In Luxemburg

21. März 2018 18:45; Akt: 21.03.2018 19:07 Print

Luxemburger Gastronomie erhält Finanzspritze

LUXEMBURG – Die Gastrobranche verbuchte ein «gemischtes Jahr» 2017. Nun sollen die Cafés und Bars des Landes von Investitionsbeihilfen profitieren.

storybild

Francine Closener zog eine positive Bilanz für die Luxemburger Gastronomie im Jahr 2017. (Bild: Editpress/François Aussems)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Cafés und Bistros sollen künftig genauso wie Hotels und andere Gastronomen bei ihren Investitionen unterstützt werden. Das kündigte die Staatssekretärin für Wirtschaft, Francine Closener, am Mittwoch beim Start der «Springbreak»-Messe in der Luxexpo an. Der entsprechende Gesetzesentwurf befindet der sich derzeit im Gesetzgebungsverfahren. Er soll den Gastronomiebetrieben unter bestimmten Bedingungen diese Zuschüsse ermöglichen.

Zur weiteren Unterstützung der Branche erklärte Closener außerdem, dass im Schloss Sanem ein Weiterbildungsinstitut für die gehobene Gastronomie mit angeschlossenem Restaurant «ähnlich dem Institut Bocuse» eingerichtet werde.

«2017 war für die Luxemburger Gastronomie ein gemischtes Jahr», erklärte François Koepp, Generalsekretär des Gaststättenverbandes (Horesca), vor einigen Tagen. Am Mittwoch zog Francine Closener eine «entschieden positive Bilanz» und hob «die Stärken und Potenziale der luxemburgischen Gastronomie und Hotellerie» hervor.

(nc/mv/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • michi am 22.03.2018 06:51 Report Diesen Beitrag melden

    AN dat alles virun de wahlen sou kënnen wähler och kaaft gin,mol kucken wat nach esou kënnt ,mee ass dat et ze spéit dofir .....

  • Jang am 22.03.2018 11:01 Report Diesen Beitrag melden

    Dat do sen dann dei Menz, dei bei denen aale Leit no der Reform vun der Fleegeversecherung gespuert gin.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Jang am 22.03.2018 11:01 Report Diesen Beitrag melden

    Dat do sen dann dei Menz, dei bei denen aale Leit no der Reform vun der Fleegeversecherung gespuert gin.

  • michi am 22.03.2018 06:51 Report Diesen Beitrag melden

    AN dat alles virun de wahlen sou kënnen wähler och kaaft gin,mol kucken wat nach esou kënnt ,mee ass dat et ze spéit dofir .....