Initiative «HelloFuture»

03. Januar 2018 12:49; Akt: 03.01.2018 13:52 Print

Luxemburger Industrie wirbt um junge Talente

LUXEMBURG – Seit Mittwoch lernen tausende Schülerinnen und Schüler im Forum Geesseknäppchen die Industrie des Landes kennen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Ich habe in der Schule den Mathe- und Informatikzweig gewählt. Dass ich damit in Zukunft im medizinischen Bereich arbeiten kann, wusste ich bis jetzt aber nicht» staunt der 17-jährige Camal vom Athénée am Mittwochmorgen. Wie er nehmen in der kommenden Wochen tausende Schülerinnen und Schüler aus etwa 50 Klassen an der Initiative «HelloFuture» in Forum Geeseknäppchen teil. Deren Organisatoren – die Regierung, die Handelskammer und Luxinnovation – werden im ersten Quartal weitere Zwischenstopps in rund 20 Lyzeen einlegen.

Rund 40 Unternehmen wollen dabei junge Menschen an die unterschiedlichen Branchen der Industrie heranführen. Die Initiative richtet sich in erster Linie an Schüler, die sich in der beruflichen Orientierungsphase befinden. Am Mittwochmorgen konnten sie Fachleute aus der Bau-, Automobil- und Medizinbranche treffen und sich mit den Ausbildungsmöglichkeiten vertraut machen.

Obwohl Camal alle beruflichen Möglichkeiten in Luxemburg in Betracht gezogen hat, war er am Mittwoch einer der wenigen Schüler, der seine Zukunft in der Industrie sieht. «Der Sektor ist in Sachen Beliebtheit abgerutscht. Deshalb wollen wir den jungen Menschen zeigen, dass die Industrie eine glänzende Zukunft vor sich hat. Informatik, Bio- und Materialwissenschaften erleben derzeit ein besonders großes Wachstum», bemerkt Nicolas Buck, Präsident der Fedil.

(Séverine Goffin/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.