Held von Bergem

14. November 2016 07:30; Akt: 14.11.2016 08:49 Print

Luxemburger Polizist wird zum Lebensretter

LUXEMBURG – Der 54-jährige Polizist Marcel Steffen hat am 30. Oktober einen Mann aus einem brennenden Auto gerettet. Im Interview spricht er über die Rettungsaktion.

storybild

Der 54-jährige Polizist Marcel Steffen hat bei Bergem einen Mann aus einem brennenden Auto gerettet. (Bild: L'essentiel)

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

L'essentiel: Wie genau hat sich die Rettung abgespielt?
Marcel Steffen, Commissaire en Chef bei der Police Grand-Ducale: Meine Frau und ich kamen zurück von Esch/Alzette, wo wir meine Mutter im Krankenhaus besucht hatten. Ich fuhr in Richtung Bergem, als ich ein Auto entdeckte. Ich dachte zuerst, dass es sehr schlecht abgestellt war. Es stand tatsächlich im Graben – und da war viel Rauch.

Wussten Sie, dass jemand im Auto war?
Ich war gerade dabei, mit den Rettungskräften zu telefonieren, als ich sah, wie sich die Flammen ausbreiteten. Ich rannte sofort zu dem Auto, um nachzusehen, ob sich jemand im Inneren befand. Zum Glück, denn im Auto lag ein Mann, der an Brust und Kopf verletzt war. Ich zog ihn sofort aus dem Auto, dennoch fing sein Arm Feuer. Ich legte ihn in die stabile Seitenlage, während ich auf die Verstärkung wartete.

Hatten Sie Angst?
Ja, als mir der Fahrer erzählte, dass es sich um ein Gas-Auto handelte. Aber im Einsatz denkt man nicht nach, man handelt wie eine Maschine. Ich habe meine Pflicht als Bürger und Polizist getan, obwohl ich nicht im Dienst war.

Wie fühlt man sich nach so einem Ereignis?
Etwas stolz, dass ich ein Leben gerettet habe. Auch für meine beiden Söhne.

Haben Sie jemals wieder vom Opfer gehört?
Nein – aber keine Nachrichten sind gute Nachrichten. Aber ich würde den Mann gerne wieder sehen.

(Thomas Holzer/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.