Pilotprojekt

18. Juli 2018 09:57; Akt: 18.07.2018 10:05 Print

Luxemburger Polizisten tragen bald Bodycams

LUXEMBURG – Die Polizei rüstet auf: Ab September werden Beamte mit Körper-Kameras unterwegs sein. Die Vorfälle in Lausdorn und Bonneweg werden indes Thema in der Chamber.

storybild

Bodycams sollen die Sicherheit von Beamten verbessern. (Bild: AFP)

Zum Thema

Immer wieder kommt es in Luxemburg zu Gewalt gegen Polizisten – jetzt reagiert der zuständige Minister Étienne Schneider. Der LSAP-Politiker kündigte an, dass ab September einige Streifenbeamte mit Mini-Kameras am Körper unterwegs sein werden. Vorerst nur im Rahmen eines Pilotprojekts.

Die «Bodycams» filmen in brenzligen Situationen mit – die Bilder können später als Beweis für Straftaten, übrigens auch für jene von Polizisten, herangezogen werden. «Diese Kameras sind dazu gedacht, Konfliktsituationen zu entschärfen und die Sicherheit der Beamten zu erhöhen», sagte Schneider. «Außerdem sollen sie Fehlreaktionen durch Beamte verhindern.» Neben der Einführung von Bodycams erwägt der Minister auch härtere Strafen bei Aggressionen gegenüber Einsatzkräften.

Auf Initiative der CSV nahmen Schneider und sein Regierungskollege, Justizminister Félix Braz (Déi Gréng) auch zu den Polizeivorfällen in Lausdorn und Bonneweg und dem diesbezüglichen Schweigen der Behörden Stellung. Beide Minister konnten (oder wollten) jedoch keine Details nennen und verwiesen auf das Untersuchungsgeheimnis. Braz warf den Christsozialen im Gegenzug einen merkwürdigen Umgang mit der Gewaltentrennung, der Geheimhaltungspflicht bei Justizermittlungen und der Unschuldsvermutung vor. Die beiden Minister erinnerten daran, dass die Polizei über Facebook, YouTube und über Pressemeldungen regelmäßig mit der Öffentlichkeit kommuniziere.

«Das war ein Schlag ins Leere. Entgegen den Behauptungen der Regierung fehlt es an Transparenz», kritisiert der CSV-Deputierte Laurent Mosar. «Es gab eine Zeit, da haben sich die selben Minister noch gesprächiger gezeigt, etwa in Angelegenheiten wie dem Fall Srel.»

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • remo raffaelli am 20.07.2018 19:58 Report Diesen Beitrag melden

    Et ass schon iwert der Zëit. Esou können Polizisten mat der Cam beweisen watt eng onmass Idioten sech hei zu Letzebouerg Kriminell behouelen vis a vis vun der Force Public, et ass eng Schaan watt hei lass ass !

Die neusten Leser-Kommentare

  • remo raffaelli am 20.07.2018 19:58 Report Diesen Beitrag melden

    Et ass schon iwert der Zëit. Esou können Polizisten mat der Cam beweisen watt eng onmass Idioten sech hei zu Letzebouerg Kriminell behouelen vis a vis vun der Force Public, et ass eng Schaan watt hei lass ass !