In Japan

28. Juli 2017 08:02; Akt: 28.07.2017 14:33 Print

Luxemburger Roboter knapp vor Viertelfinale

LUXEMBURG/NAGOYA – Das Luxemburger Team startete mit zwei Siegen und einem Unentschieden erfolgreich in den diesjährigen Robocup. Eine Niederlage folgte am heutigen Freitag.

Das Uni-Team «Luxembourg United» könnte es ins Viertelfinale beim diesjährigen Robocup schaffen.

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Studenten der Universität Luxemburg sind vergangenen Samstag in die japanische Stadt Nagoya gereist. Dort nimmt das Uni-Team «United Luxembourg» an der diesjährigen Roboter-Fußball-Weltmeiserschaft, kurz Robocup, teil. Für den amtierenden Europameister in dieser Disziplin lief es bis jetzt mehr als gut. Am gestrigen Donnerstag konnten sie gegen das niederländische Team bereits ein Unentschieden erzielen.

Die Luxemburger sind vor allem bekannt für ihre starke Verteidigung. In der Qualifikationsrunde gegen das mexikanische Team aus Aztlan konnte «Luxembourg United» sich mit einem klaren 1:0 durchsetzen. Bevor das Team zum nächsten Spiel antreten konnte, mussten einige technische Änderungen an den Fußball-Robotern vorgenommen werden.

Niederlage gegen Texas

Die Mühe hat sich gelohnt: Auch gegen das erfolgreiche Team «UPennalizers» von der University of Pennsylvania (USA) konnten sich die Luxemburger Roboter durchsetzen. Die US-amerikanische Mannschaft gewann zuvor schon zwei Spiele mit einem starken 7:0 sowie einem 3:0 und wirkte unbesiegbar. Mit einem 1:0 war das Luxemburger Team der amerikanischen Konkurrenz jedoch klar überlegen.

Leider mussten die Luxemburger am heutigen Freitag allerdings auch eine Niederlage einstecken: Mit einem 0:3 musste sich Luxembourg United gegen UT Austin Villa geschlagen geben. Der Traum vom WM-Viertefinale ist damit noch nicht vorbei. Ein Spiel gegen die University of New South Wales (Australien) steht noch aus und wird über den weiteren Verlauf entscheiden.


(JW/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.