Prozess in Belgien

25. Mai 2018 15:52; Akt: 25.05.2018 15:58 Print

Luxemburger jagt «Terroristen» über die A6

STERPENICH - Ein Luxemburger verfolgte ein belgisches Paar auf der Autobahn bis über die Grenze bei Sterpenich. Er gab sich als Anti-Terror-Kämpfer aus. Nun steht er vor Gericht.

Zum Thema

Der Fall klingt sehr abenteuerlich. In dieser Woche wurde in Arlon der Prozess gegen einen Luxemburger eröffnet. Der 39-Jährige soll im Januar 2017 ein belgisches Paar auf der Autobahn verfolgt und dieses schließlich kurz hinter der Grenze bei Sterpenich angehalten haben. Dabei gab sich der Mann als Mitglied der Anti-Terror-Einheit aus. Das Urteil wird für den 27. Juni erwartet.

Der Ablauf der besagten Nacht liest sich wie ein schlechter Film. Das Paar aus Charleroi war gegen Mitternacht auf der A6 Richtung Belgien unterwegs, als sie von einem Luxemburger Fahrer bedrängt wurden. Dabei soll der Täter eine sehr extreme Fahrweise an den Tag gelegt haben.

Unzurechnungsfähig?

Bei Sterpenich hielten die Belgier schließlich an. Der Luxemburger hatte eine Uniform an, welche der einer Anti-Terror-Einheit nachempfunden war. Er steig aus seinem Wagen und forderte das Paar auf, aus ihrem Auto zu steigen. Das abenteuerliche Verhalten des Mannes machte den beiden Belgiern aber solche Angst, dass sie mit ihrem Fahrzeug doch noch die Flucht ergriffen. Sie meldeten den Vorfall der Polizei, welche den Mann später festnahm. Dieser hatte laut dem lokalen Blatt L'Avenir 1,99 Promille Alkohol im Blut.

Wie später herauskam, hatte der Täter bereits einen Selbstmordversuch hinter sich und befand sich in einem psychologischen Ausnahmezustand. Sein Anwalt plädiert daher auf Freizuspruch wegen vorübergehender Unzurechnungsfähigkeit. «Die Mischung aus Morphium und Alkohol brachte mich dazu, Dummheiten zu machen. Ich erinnere mich aber an nichts mehr», sagt der Luxemburger vor Gericht. Seine an diesem Tag getragene Uniform sei Karnevalskleidung, erklärte er abschließend.

(FL/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Léon am 27.05.2018 08:22 Report Diesen Beitrag melden

    Une personne dangereuse qu’il faudrait peut-être interner à vie.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Léon am 27.05.2018 08:22 Report Diesen Beitrag melden

    Une personne dangereuse qu’il faudrait peut-être interner à vie.