Eurobarometer

01. März 2018 12:34; Akt: 01.03.2018 13:13 Print

Luxemburger sehen die EU wieder positiver

LUXEMBURG – Laut des sogenannten Eurobarometers konnte die Europäische Union bei den Bürgern Luxemburgs im vergangenen Jahr punkten.

storybild

19 Prozent der Befragten fühlen sich in erster Linie als Europäer.

Zum Thema

Laut der jüngsten Eurobarometer-Umfrage, die am Donnerstag von der Vertretung der Europäischen Kommission in Luxemburg vorgestellt wurde, haben 57 Prozent der in Luxemburg lebenden Menschen ein positives Bild von der EU. Im Vorjahr waren es rund zehn Prozent weniger. 58 Prozent der Befragten bekunden zudem ihre doppelte Verbundenheit – mit Luxemburg und der EU. Weitere 19 Prozent fühlen sich in erster Linie als Europäer.

«Die Bürgerinnen und Bürger sind trotz der Probleme nach wie vor sehr europhil», sagt Yuriko Backes, Leiterin der Vertretung der Europäischen Kommission in Luxemburg. «Sie sind sich darüber im Klaren, dass die EU bei der Bewältigung bestimmter Themen – wie der Migrationskrise – nach wie vor sehr nützlich ist. Dies kann nicht auf staatlicher Ebene bewältigt werden.»

Außerdem finden 61 Prozent der Einwohner, dass «die Dinge in Luxemburg in die richtige Richtung gehen». In Sachen EU-Politik sieht das allerdings anders aus. Hier sind nur 33 Prozent zufrieden. «Vor allem der Brexit weckt Ängste über die zukünftige Zusammenarbeit Europas», so Backes. Die Anliegen der Bürger seien «sehr lokal», sagt Charles Margue, Forschungsdirektor bei TNS Ilres. Besonders die Themen Wohnraum, Preiserhöhungen, Bildung, Einwanderung sowie Arbeitslosigkeit bereiten den Luxemburgern Kopfzerbrechen.

(Joseph Gaulier/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • remo raffaelli am 01.03.2018 18:17 Report Diesen Beitrag melden

    Ech gesin d'EU als eng Katastroph !

  • Niemand am 01.03.2018 18:13 Report Diesen Beitrag melden

    Die Politiker lügen wie Sau und die Medien hübschen die Lügen so auf, dass es uns schmeckt.

  • muppes am 01.03.2018 13:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    dat ass dach bozeg , ech gin ni gefroot , emmer anner légt ,wou gin di ëmfroen gemeed ? hei am land ? ech nach ni eppes heieren

Die neusten Leser-Kommentare

  • Dimitrij am 02.03.2018 03:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wou ass déi Ëmfro gemaach ginn?Zu Bréissel?

  • remo raffaelli am 01.03.2018 18:17 Report Diesen Beitrag melden

    Ech gesin d'EU als eng Katastroph !

  • Niemand am 01.03.2018 18:13 Report Diesen Beitrag melden

    Die Politiker lügen wie Sau und die Medien hübschen die Lügen so auf, dass es uns schmeckt.

  • Lux am 01.03.2018 16:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mech hun se net gefrot! Bauen Bauen Bauen. An et fend en emmer w blöde Politiker de seet den huet aver recht. PS: An a frankreich entschtinn “Geisterdörfer” an ganz Letzebuerg wiest zu enger greusse staadt zesummen.

  • muppes am 01.03.2018 13:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    dat ass dach bozeg , ech gin ni gefroot , emmer anner légt ,wou gin di ëmfroen gemeed ? hei am land ? ech nach ni eppes heieren