Grosses Angebot

03. Januar 2018 10:00; Akt: 03.01.2018 10:13 Print

Luxemburgisch wird vor allem online gelernt

LUXEMBURG – Das Angebot zum Erlernen der luxemburgischen Sprache ist heute größer denn je. Vor allem Online-Seiten werden immer beliebter.

storybild

Das Erlernen der luxemburgischen Sprache ist für alle, die im Land arbeiten, von Interesse.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die luxemburgische Sprache zu erlernen, wird für Ausländer, die im Großherzogtum arbeiten, immer attraktiver. Aufgrund von festen Dienstplänen oder aus Zeitgründen greifen sie häufig auf verschiedene Online-Methoden zurück.

Die Regierung bietet zusammen mit dem Kultusministerium das Online-Wörterbuch LOD an. Die Webseite kann in fünf Sprachen erforscht werden. «Sie wird ständig von etwa zehn Personen vervollständigt», so das Ministerium.

Im Jahr 2017 wurde das Online-Nachschlagewerk insgesamt von 23.023 Personen besucht und damit im Durchschnitt 288.134 Mal am Tag aufgerufen. Innerhalb eines Jahres stiegen die Besucherzahlen somit um rund 73 Prozent. Damit der Wortschatz der «Luxemburgisch-Lerner» vergrößert wird, werden mittlerweile spezielle Seiten, die beispielsweise medizinische Fachbegriffe erläutern, angeboten.

Noch immer schwierig für Lehrer

Aber nicht nur die Regierung hat eine Entwicklung beobachtet: Jérôme Lulling unterrichtet Luxemburgisch und arbeitet gleichzeitig an mehreren Projekten, wie zum Beispiel an seiner eigenen Webseite namens bonjour.lu. Mit 25.020 Unique Usern war 2017 ein Rekordjahr. Diese Zahl entspricht etwa «einem Durchschnitt von 70 virtuellen Lernenden pro Tag». Alle Videos zum Erlernen der Sprache wurden seit 2006 mehr als 900.000 Mal aufgerufen.

Auch unter tipptopp.lu oder durch das Städtenetz QuattroPole können User ihr Sprachwissen erweitern. Zudem wird ab Anfang 2018 eine App für Smartphones verfügbar sein. Diese 3,99 Euro teure App soll laut der Gründer, Aurélie Wagener und Julien Kessels, «innovativ und lustig» sein und sowohl ein Wörterbuch, theoretische Lektionen sowie verschiedene Spiele beinhalten. Die App richtet sich vor allem an «Neuankömmlinge und Grenzbewohner».

Trotz der großen Nachfrage «gibt es als Lehrer der luxemburgischen Sprache immer noch sehr wenige Vollzeitstellen», bedauert Lulling. Seiner Meinung nach, «befinden sich einige Lehrer aus Perspektivlosigkeit in einer schwierigen finanziellen Situation». Er hofft, dass die verschiedenen Initiativen, die in den letzten Monaten zur Förderung der Sprache von der Regierung angekündigt wurden, dazu beitragen werden, ihre Situation zu verbessern.

(Joseph Gaulier/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • MIchel am 03.01.2018 14:57 Report Diesen Beitrag melden

    Respekt für die Arbeit aller Beteiligten. So wird es für viele einfacher Luxemburgisch zu lernen.

  • Pia am 03.01.2018 10:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ma tip top wann eis Sprooch jo esou attraktiv ass dann beweist de Lëtzebuerger dëst andeems der ee klengen Effort maat (nach dobäi) an fäenkt mat de Wierder “MOIEN“ un an duerno een einfache Saatz wou den Akzent jo schéiss egaal ass oder mengt dir all dat franséisch asw eis an de Schous gefall ass an weider fällt merci gesot un all dei dei EIS entgéintkommen bei ëppes waat misst ganz normal sinn, oder!?

  • maggy Lamesch am 08.01.2018 13:38 Report Diesen Beitrag melden

    Villmools Merci Jerome datt s du probéeiers ons (Lëtzebuerger enseignanten) ze hellefen - wann een esou schlecht bezuelt gëtt fillt ee sech och esou schlecht an et huet ee de Kapp net fräi fir wierklech gutt ze schaffen. Mir sollten all e Statut kréien, och déi Eeler vun ons dee keng Uni weider gemaach hunn. Maggy Lamesch

Die neusten Leser-Kommentare

  • maggy Lamesch am 08.01.2018 13:38 Report Diesen Beitrag melden

    Villmools Merci Jerome datt s du probéeiers ons (Lëtzebuerger enseignanten) ze hellefen - wann een esou schlecht bezuelt gëtt fillt ee sech och esou schlecht an et huet ee de Kapp net fräi fir wierklech gutt ze schaffen. Mir sollten all e Statut kréien, och déi Eeler vun ons dee keng Uni weider gemaach hunn. Maggy Lamesch

  • MIchel am 03.01.2018 14:57 Report Diesen Beitrag melden

    Respekt für die Arbeit aller Beteiligten. So wird es für viele einfacher Luxemburgisch zu lernen.

  • kenbarbie am 03.01.2018 10:32 Report Diesen Beitrag melden

    Ich mag die Videolektionen von Jérôme. Mehr davon.

  • Pia am 03.01.2018 10:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ma tip top wann eis Sprooch jo esou attraktiv ass dann beweist de Lëtzebuerger dëst andeems der ee klengen Effort maat (nach dobäi) an fäenkt mat de Wierder “MOIEN“ un an duerno een einfache Saatz wou den Akzent jo schéiss egaal ass oder mengt dir all dat franséisch asw eis an de Schous gefall ass an weider fällt merci gesot un all dei dei EIS entgéintkommen bei ëppes waat misst ganz normal sinn, oder!?