Kultur in Luxemburg

10. Februar 2017 13:35; Akt: 10.02.2017 17:00 Print

Mudam hat noch keinen neuen Direktor

LUXEMBURG - Enrico Lunghi wird vorerst nicht ersetzt. Der Verwaltungsrat will sich bei der Suche nach einem Nachfolger für den Ex-Chef Zeit lassen.

storybild

Bei der Pressekonferenz stellte Laurent Loschetter (rechts) klar, dass er nicht der neue Mudam-Chef wird. (Bild: L'essentiel/Fatima Rougi)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Mudam eröffnet am Freitag drei neue Ausstellungen. Dennoch ist ein anderes Thema in aller Munde – der Fall Enrico Lunghi. Umso mehr, da verschiedene luxemburgische Medien am Donnerstag berichtet haben, dass Atelier-Chef Laurent Loschetter vorübergehend die Nachfolge als Mudam-Direktor antreten wird. Loschetter war am Freitagmorgen bei der Pressekonferenz auch anwesend – allerdings in seiner Funktion als Mitglied des Mudam-Verwaltungsrats.

«Ich möchte diese Pressekonferenz auch nutzen, um das als ‹Fake News› zu titulieren. Ich bin nicht der neue Direktor, dazu habe ich auch gar nicht die nötigen Kompetenzen», sagt Loschetter. Seit dem Abgang von Lunghi zum 31. Dezember 2016 werden die Aufgaben auf den Verwaltungsrat verteilt. «Der Verwaltungsrat ist in zwei Gruppen aufgeteilt. Die eine davon, in der auch ich bin, bewerkstelligt die täglichen Verwaltungsaufgaben. Die andere sucht nach einem neuen Direktor», erklärt er.

Kommission geht auf die Suche

Der neue Chef soll nicht sofort eingestellt werden. Loschetter spricht von einem Zeitraum von zehn Monaten. Der Verwaltungsrat wolle sich «Zeit lassen, den richtigen Kandidaten zu finden». Auf die Suche geht eine Kommission, die aus drei Verwaltungsratsmitgliedern und drei Direktoren von internationalen Museen besteht. Dieser Ausschuss entwickelt ein Profil zu den erwünschten Qualitäten des Nachfolgers von Lunghi.

«Wir haben uns auf diese Methode geeinigt und uns mit der Philharmonie kurzgeschlossen, welche die Suche nach ihrem neuen Direktor so gemacht hatte. Jetzt nehmen wir uns Zeit», sagt Loschetter.

(Fatima Rougi/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.