Umbau

04. Juli 2013 16:23; Akt: 06.07.2013 22:02 Print

Neue Emissionen aus Cattenom «beunruhigen»

CATTENOM - In der grenznahen Atomanlage in Lothringen sorgen neue Installationen für neue chemische Verunreinigungen. Luxemburgs Regierung ist «besorgt».

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mitte Juni hatten bei Déi Gréng die Alarmglocken geläutet: «Die Atomanlage in Cattenom bereitet heimlich Veränderungen bei den Emissionen in Wasser und Luft vor», hieß es in einer Mitteilung. Tatsächlich hat die französische Atombehörde grünes Licht für eine Umwandlung gegeben. Demnach werden im lothringischen AKW tausende Kondensierungsrohre ausgetauscht. Waren diese bisher aus Messing gefertigt, so bestehen sie künftig aus Titan. Damit soll der Kupfer- und Zink-Ausstoß drastisch gesenkt werden. Im Gegenzug muss jedoch intensiv Chlor eingesetzt werden.

Auf Anfrage von Déi Gréng hat nun am Donnerstag Gesundheitsminister Mars Di Bartolomeo (LSAP) Stellung zu den Neuerungen in Cattenom genommen. Die Veränderungen bei den Emissionen seien Thema eines Gesprächs mit dem Präfekten aus Lothringen in der vergangenen Woche gewesen, wie Bartolomeo erklärte. «Wir sind besorgt. Jeglicher Ausstoß, ob chemisch oder atomar, beunruhigt uns. Unsere Experten werden dazu bis zum 15. Juli gemeinsam mit der französischen Atombehörde eine Stellungnahme formulieren.»

Die beste Vorsorge? «Atomanlage stillegen»

Die Katastrophen-Übung in Cattenom in der vergangenen Woche habe den Minister nach eigenen Angaben zufrieden gestellt: «Wir werden uns nicht verstecken, Cattenom ist da und es ist immer gut, auf den Ernstfall vorbereitet zu sein», so Bartolomeo. Aber die beste Vorsorge bleibe «die Atomanlage stillzulegen».

In den vergangenen Wochen hatten sich die Zwischenfälle in der grenznähen Atomanlage gehäuft. So war bei Wartungsarbeiten am Reaktorblock 4 des Atommeilers ein schwerwiegender Konfigurationsfehler festgestellt wurde. Am 7. Juni war in einem Transformator außerhalb des Reaktortrakts im Block 1 ein Brand ausgebrochen. Der Reaktor ist seitdem vom Netz. Nur wenige Tage später kam es zu einem weiteren Störfall im Block drei.

(MC/L'essentiel Online)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.