Flieger aus Mallorca

16. Mai 2017 18:00; Akt: 16.05.2017 18:41 Print

Notlandung auf dem Findel – 117 Passagiere wohlauf

LUXEMBURG – Ein Flugzeug aus Mallorca ist mit 117 Menschen an Bord unvorhergesehen auf dem Luxemburger Flughafen Findel gelandet. Es gab wohl ein Problem mit dem Kabinendruck.

storybild

Das Archivbild zeigt Tower-Personal am Findel, wo heute ein Flugzeug notlanden musste, das eigentlich nach Dortmund unterwegs war. (Bild: JMH)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Eurowings-Flugzeug, das am Dienstag von Palma de Mallorca nach Deutschland unterwegs war, ist außerplanmäßig auf dem Luxemburger Flughafen Findel gelandet. Das berichten verschiedene Medien wie die Bild und die Ruhrnachrichten. Demzufolge hätten die 117 Fluggäste zunächst eine «Emergency»-Durchsage des Piloten an die Crew vernommen, dann habe die Maschine plötzlich einen deutlichen Sinkflug begonnen.

Die Mallorca-Zeitung zitiert einen Sprecher von Eurowings, Ursache der «Ausweich-Landung» des «Air-Berlin-Flugs im Auftrag der Eurowings» sei ein «technischer Defekt im Kabinen-Drucksystem des Flugzeugs» gewesen. Alle Fluggäste sowie die Crew seien wohlauf.

Der Musiker Axel Fischer, der im Flugzeug saß, erklärt in einem Video, dass die Crew zu Beginn der sehr zügigen Landung erklärt habe, man lande etwas früher als geplant in Dortmund – wohl ein Trick, um die Passagiere zu beruhigen. «Das hat auch ganz gut funktioniert», sagt der 35-Jährige, dem der Schreck dennoch ins Gesicht geschrieben steht.

Laut Ruhrnachrichten haben die Passagiere Verzehrgutscheine erhalten, um sich im Flughafen mit Essen und Getränken versorgen. Gegen 14.15 Uhr sollten zwei Busse in Richtung Dortmund starten. Das scheint aber auch nur bedingt geklappt zu haben: Nach 15 Uhr meldete sich Axel Fischer nochmals über Facebook: Er sei immer noch am Findel, weil der bereitgestellte Bus eine Reifenpanne habe.

(Frank Goebel/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.