Brief aus Washington

22. Juni 2016 11:43; Akt: 22.06.2016 13:20 Print

Obama wünscht dem Grand-​​Duc Happy Birthday

LUXEMBURG – From Washington with love: US-Präsident Barack Obama hat Großherzog Henri in einem Brief alles gute zum Geburtstag gewünscht. Auch für die Luxemburger hat er ein paar warme Worte.

storybild

Grüße aus Washington: US-Präsident Barack Obama gratuliert dem Grand-Duc und den Luxemburgern. (Bild: DPA)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ganz besondere Geburtstagsglückwünsche ereilen Großherzog Henri in diesem Jahr aus der amerikanischen Hauptstadt Washington. «Ich sende Ihnen und den Menschen von Luxemburg meine besten Wünsche», schreibt US-Präsident Barack Obama an den Grand-Duc. Dieses sei ein historisches Jahr für Luxemburg gewesen, so Obama weiter. «Luxemburgs Führungsrolle innerhalb der EU, als Ratspräsident wie als Gründungsmitglied, war ein wichtiges Instrument bei der Verteidigung der transatlantischen Beziehungen, die Europa seit 70 Jahren schützen.»

Der mächtigste Mann der Welt äußert sich dankbar dafür, dass Luxemburg eine «prominente Rolle» spiele. Der Brief wurde über die US-Botschaft in Luxemburg verbreitet.

Seit Ende des 18. Jahrhunderts ist es in Luxemburg Brauch, den Geburtstag des Staatsoberhaupts zu feiern. Während der langen Herrschaft der Großherzogin Charlotte, die zwischen 1919 und 1964 regierte, fanden die Feierlichkeiten immer an ihrem Geburtstag statt, also am 23. Januar. 1961 wurde das Fest dann vom Winter in den Sommer verlegt – wegen dem Wetter. Als Datum wurde die Feier um sechs Monate nach hinten verlegt.

Aber warum wird am 22. Juni auch schon gefeiert? «Dabei handelt es sich um eine typisch luxemburgische Eigenart. Der ‘Nationalfeiertag’ wird zweigeteilt: Ein Volksfest am 22. Juni und ein offizieller Teil am 23. Juni», sagt der luxemburgische Historiker Steve Kayser.

(sen/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.