Projekt aus Frankreich

06. September 2017 14:25; Akt: 06.09.2017 14:32 Print

Öffentliche Roller in Luxemburg? Warum nicht!

LUXEMBURG -- Verkehrsminister François Bausch hat Interesse an einem französischen Projekt bekundet. In diesem kann man sich öffentlich zugängliche Roller ausleihen.

storybild

In der Hauptstadt sieht man immer mehr Menschen, die mit dem Roller unterwegs sind. (Bild: DR)

Zum Thema

Können Luxemburger die letzten Meter auf ihrem Heimweg bald mit einem geliehenen Roller abfahren? Die Regierung überlegt offenbar, ein ähnliches Projekt wie in Frankreich zu starten. An einigen Bahnhöfen der Region Île de France gibt es seitens der SNCF seit diesem Sommer die Möglichkeit, sich einen öffentlichen Roller auszuleihen. Das System soll ähnlich funktionieren wie der Fahrradverleihdienst «Vel'oh». In einer parlamentarischen Antwort schrieb Verkehrsminister François Bausch, das Projekt hätte es «verdient, analysiert zu werden.» Gefragt hatte der DP-Abgeordnete Gusty Graas.

Bausch bestätigte, dass immer mehr Berufstätige in Luxemburg einen Roller benutzen würden. Nach Ansicht des Ministers muss vor dem Start eines solchen Projektes jedoch geklärt werden, wie und ob diese motorisiert sein sollen. Normale Tretroller dürfen auf dem Bürgersteig fahren. Die elektrischen Scooter, welche auf über 25 km/h beschleunigen können, müssen dagegen auf die Fahrbahn ausweichen. «Leider ist es in der Praxis so, dass viele Elektro-Roller auch auf dem Bürgersteig unterwegs sind und dort Fußgänger behindern oder gar gefährden», sagt Bausch.

Dennoch gibt Bausch zu, dass Projekt sei für Gemeinden und Mobilitätsdienstleister sehr interessant. In der Pariser Region kostet der Service für zwei Stunden 99 Cent, 20 Stunden werden mit 4,99 Euro veranschlagt und für 50 Stunden sind 9,99 Euro fällig.

(MC/l'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.