Sport in Luxemburg

25. Januar 2018 13:41; Akt: 25.01.2018 14:53 Print

Olympisches Sport-​​Komitee stellt seinen Kader vor

KIRCHBERG – Das Nationale Olympische Sport-Komitee hat am heutigen Donnerstag seinen Kader vorgestellt. Die Sportler dürfen sich künftig über explizite Förderungen freuen.

storybild

Die junge Karate-Sportlerin Kimberly Nelting triumphierte in Santa Cruz de Tenerife bei der Karate-Weltmeisterschaft. (Bild: Editpress/Julien Garroy , © 2017)

Zum Thema

Wie jedes Jahr hat das Nationale Olympische Sport-Komitee (COSL) eine Liste der luxemburgischen Athleten vorgestellt, die 2018 finanzielle und medizinische Unterstützung erhalten werden.

Die Zahl der Athleten des Elitekaders hat sich im Vergleich zum Jahr 2017 erhöht. Für die in den Ruhestand getretenen Carole Calmes (Schießen), Laurent Carnol (Schwimmen) und Jennifer Thielen (Rallye) treten die Athleten Victor Bettendorf und Christian Weier und der Bogenschütze Jeff Henckels ein. Auch die Damen-Tennis-Nationalmannschaft findet dieses Jahr im Kader Platz.

Die am stärksten vertretenen Disziplinen sind der Radsport mit sieben Athleten und der Reitsport mit sechs Athleten.

Kimberly Nelting tritt dem Förderkader bei

Der Förderkader ist auf 42 Athleten – davon 15 neue Mitglieder – gewachsen. Darunter auch Karate-Junioren-Weltmeisterin Kimberly Nelting. Die Athleten Laurence Jones und Tiffany Tshilumba sowie die Schwimmerin Eline Van den Bossche verlassen den Kader. Dafür profitieren die Athleten Ben Kovac (Basketball) und Annalena Mach (Volleyball) künftig von den Fördermaßnahmen für Mannschaftssportler.

(Nicolas Martin/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.