Gift im Trinkwasser

02. Oktober 2014 17:58; Akt: 02.10.2014 18:51 Print

Pestizid-​​Alarm: Versorger nimmt Stausee vom Netz

LUXEMBURG - Messungen haben ergeben: Die Verschmutzung in der Sauer ist noch größer als erwartet. Das SEBES muss den Stausee von Wassernetz abklemmen.

storybild

Der Obersauer-Stausee wird wegen der Pestizidbelastung vom Trinkwassernetz abgeklemmt. (Bild: Editpress)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Obersauer-Stausee, aus dem ein Drittel des Trinkwassers für Luxemburg gewonnen wird, ist mit dem Pestizid Metazachlor versucht. Und anders als zunächst von der Regierung angegeben, hat sich das Pflanzengift bereits im See verteilt. Morgen muss das Versorgungsunternehmen den Stausee deshalb vom Netz nehmen.

«Die Substanz scheint sich aktuell nicht nur mehr in der untersten Schicht auszubreiten, sondern wurde in einer Tiefe zwischen 15-25 Meter nachgewiesen», heißt es in einer Pressemitteilung der Regierung. Schon in den kommenden Tagen könnte das Gift die Staumauer erreichen - und von dort würde es dann in das Trinkwasser des Großherzogtums gelangen. «Es kann nicht sichergestellt werden, dass die betroffene Wasserschicht durch die Rohwasserentnahme nicht wird», schreibt die Regierung.

Am Freitag um 12 Uhr kappt das Syndikat SEBES, das für die Trinkwasserversorgung in Luxemburg verantwortlich ist, die Zuleitung von dem großen Stausee. «Somit wird ab diesem Zeitpunkt das luxemburgische Trinkwassernetz ausschließlich mit Grundwasser versorgt.»

Um das Gift möglichst schnell aus dem See zu bekommen, soll der Abfluss an der Staumauer erhöht werden.

(sen/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Haagen Nic am 03.10.2014 07:44 Report Diesen Beitrag melden

    Wie denn? Es waren doch nur die unteren Schichten, stinkt jetzt die ganze Suppe. Ich danke den Belgiern, sie haben schon die Flussperlmuscheln in der Our auf dem Gewissen weil sie keine Kläranlagen wie es sein sollte haben. Nun auch noch unser Trinkwasser. Was bitte sind jetzt die Konsequenzen für das Ökosystem? Ist es endlich fertig mit der Anwendung von solchen Giften die alles töten ausser das was sie sollen. Wann werden die Politiker endlich wach????????

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Haagen Nic am 03.10.2014 07:44 Report Diesen Beitrag melden

    Wie denn? Es waren doch nur die unteren Schichten, stinkt jetzt die ganze Suppe. Ich danke den Belgiern, sie haben schon die Flussperlmuscheln in der Our auf dem Gewissen weil sie keine Kläranlagen wie es sein sollte haben. Nun auch noch unser Trinkwasser. Was bitte sind jetzt die Konsequenzen für das Ökosystem? Ist es endlich fertig mit der Anwendung von solchen Giften die alles töten ausser das was sie sollen. Wann werden die Politiker endlich wach????????

    • Jemp am 03.10.2014 21:12 Report Diesen Beitrag melden

      Nic, et wor en Letzebuerger Bauer, deen un der leschter Dreps...schold ass, Hien huet wahrscheinlech souvill Kéih dass en seng Gülle net all zu Letzbuerg darf féiren...daat Waaser bieroof leeft, ass deenen Ignoranten dach egal.

    einklappen einklappen