Seit Montag online

14. September 2016 19:01; Akt: 14.09.2016 19:21 Print

Petition will Luxemburgisch als 1. Amtssprache

LUXEMBURG - Seit Montag können die Luxemburger für ihre Sprachen abstimmen. Eine neue Petition fordert sie als erste Amtssprache. Die Zustimmung ist groß.

storybild

Viele Luxemburger möchten ihre Sprache mehr im Fokus sehen. (Bild: Editpress)

Zum Thema

Die Forderung ist nicht neu, doch birgt immer wieder Brisanz in sich: Die Bürger im Großherzogtum wollen ihre Sprache stärker in den Vordergrund rücken. Dazu gibt es seit Montag eine neue Petition mit der Nummer 698. Darin fordert der Antragssteller Lucien Welter, dass Luxemburgisch die erste Amts- und Nationalsprache werden soll. Bisher ist sie mit Französisch und Deutsch gleichgestellt. Unter anderem soll in der Schule verstärkt Luxemburgisch unterrichtet und Gerichtsurteile ebenfalls in der heimischen Sprache mitgeteilt werden.

Umfrage
Kommt die luxemburgische Sprache im Großherzogtum zu kurz?

Innerhalb von kurzer Zeit hat die Petition bereits fast 1400 Unterschriften erhalten (Stand Mittwoch, 19 Uhr). Bis zum 24. Oktober haben die Bürger noch Zeit, um das Papier zu unterstützen. Wenn der Antragsteller 4500 Stimmen zusammenbekommt, wird das Thema öffentlich in die Chamber debattiert.

Zur Petition geht es hier.

(hej/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • andre am 15.09.2016 02:11 Report Diesen Beitrag melden

    Eis Peditioun vun der Letzebuerger Sprooch geeht gudd virun den 14 september 2016 um 23h57 haten 2037 Leit ennerschriiwen . 2037 Stemmen vun den gebrauchten 4500 an 3 Deeg dat sinn 45% dei schon zesummen komm sinn an et as nach laang net eriiwer. An do soll emol een Politiker soen mir Letzebuerger geifen net un onser Sprooch festhaahlen. Mäi et get nach vill ze dinn also weider esou aktiv ennerschreiwen. Zesummen schaffen mier et op eis Letzebuerger Sprooch Prost. Am Kriich sinn eis Verwanten net emsos gestuerwen denkt och eemol do drunn an dofir steht um Feschmaart geschriiwen mir wellen bleiwen wat mir sinn.

    einklappen einklappen
  • David Devillers am 15.09.2016 16:32 Report Diesen Beitrag melden

    Daat ass wierklech eng gudd initiative fier eis eis Kultur ze retten.

  • Norbert am 16.09.2016 12:06 Report Diesen Beitrag melden

    Alles op Chamber.lu 698 a seng Stëmm ofginn

Die neusten Leser-Kommentare

  • xxx yyy am 16.09.2016 12:43 Report Diesen Beitrag melden

    Dei Petitioun ass egalwaat, mir kennen eis glecklech schaetzen datt mir sou reich an den Sproochen sinn. Waat nezt eis daat alles op Letzebuergesch ze faassen, wann nemmen eng Minoriteit vun den Awunner dei Sprooch anstaenneg schreiwen an schwaetzen kann!! Et ass gudd esou wei et ass. Mussen eis Kanner dann elo wirklech dGrammaire vun enger 4. Sprooch leieren dei si op der Welt iwwerhaapt nett weider brengt ausser hei am Land

    • piejun am 18.09.2016 20:40 Report Diesen Beitrag melden

      Nee ons éischt Sprooch!

    • Sandra am 16.10.2016 20:05 Report Diesen Beitrag melden

      Tjo et gi wuel nach ëmmer Leit, déi mengen si géifen eis ganz Verfassung op franséisch gutt verstoen. Also ech ginn zou, dass ech mat ville juristeschen Termen aus dem franséische grouss Probleemer hunn an demno eis Verfassung net ganz verstinn. Ass et dat wat mer wëllen? Ech op kee Fall.

    einklappen einklappen
  • Norbert am 16.09.2016 12:06 Report Diesen Beitrag melden

    Alles op Chamber.lu 698 a seng Stëmm ofginn

  • Johannes Ochse'Bierg am 16.09.2016 05:23 Report Diesen Beitrag melden

    Also zou wat fir engem Hellegen iwwerhaapt nach ee Referendum ofhalen [….] – Oder ëmsou schlëmmer, per Kasperl Theater Referendum decidéieren, datt hei am Land, eis Heemecht Sprooch als offiziell Sprooch unerkannt, respektiv, op alle Chef Etagen vun der Politik agefouert gëtt [….] – beweist eigentlech dat mir schonns längst eng Republik sinn - also am Sënn vu Justiz, Gesetz an Uerdnung, iwwerhaapt kee Vollek’s Entscheet oder Referendum brauchen - obwuel, an dat sief zumindest op dëser Plaz zum Ausdrock bruecht: Bananne Republik Lëtzebuerg kléngt a menge Aen net villeg besser, wéi wann een Duerf Provënz Land wéi Lëtzebuerg sech an aller Welt als Grand Duché de Lëtzebuerg betitelt! Oder kann et eventuell sinn, datt Partei politesch Ouschterhuesen vum hannerzeg gebietem Vater Unser schonns längst datt Groussherzoglech [….] – am Numm vum Land offiziell ofgeschaaft hunn? A just nëmmen offiziell vergiess hunn Vollek iwwer deen Schrëtt ze informéieren, fir Frais'n vun engem Referendum anzespueren? Dat heescht am Kloertext. Monarchie ass schonns längst am Numm vum Vollek hei am Land ofgeschaaft, et huet sech just nach kee vun eisen Ministeren getraut, datt am Numm vum Haff engem juristesch an demokratesch - alles aneschters wéi gebilten - Groussherzog Henri matzedeelen. Johannes Ochse'Bierg

  • Pro-Référendum 51(7) zur Lëtz. Sprooch am 15.09.2016 17:49 Report Diesen Beitrag melden

    Dat heiten wier eng Froe fir ee Referendum no dem Artikel 51, Paragraphe 7, vun der Verfassung. Ech gif mech fréeen, wann d'Chamber dementspriechend eng Gesetzespropositioun, respektiv d'Regierung ee Gesetzesprojet kéint an d'Wéeer leeden. Ech mengen, dat wier eng Froe, déi majoritairement mat "Jo" gif beänwärt ginn. Duerno gif een et an d'Verfassung schreiwen a jiddereen wier zefridden. Verfassung gif no dem contraignanten Verfassungsreferendum no dem Artikel 114, vun der Verfassung mat grousser Majoritéit gestëmmt ginn. Léif Députéiert, mat dach einfach emol de Geste.

  • David Devillers am 15.09.2016 16:32 Report Diesen Beitrag melden

    Daat ass wierklech eng gudd initiative fier eis eis Kultur ze retten.