In Luxemburg

21. März 2017 17:51; Akt: 21.03.2017 17:51 Print

Rauchverbot gilt künftig auch auf Sportstätten

LUXEMBURG - Die Abgeordneten der Chamber-Gesundheitskommission haben am Dienstag grünes Licht für eine Verschärfung des Tabakgesetzes gegeben.

storybild

Das Luxemburger Parlament will ein Rauchverbot auf Spielplätzen und in Sportstätten beschließen. (Bild: DPA/Boris Roessler (Symbolbild))

Zum Thema
Fehler gesehen?

In der Chamber ist am Dienstag eine Verschärfung des öffentlichen Rauchverbots in Luxemburg auf den Weg gebracht worden. Die Abgeordneten des Gesundheitsausschusses winkten mehrheitlich sechs Zusatzartikel zum neuen Anti-Tabak-Gesetz durch. Eine der Änderungen sieht ein Rauchverbot auf Sportstätten wie Fußballplätze oder Skateparks vor, wenn dort gerade unter 16-Jährige Sport treiben. Wer seinem Sprössling also beim Nachwuchsfußball über die Schulter blicken will, darf sich künftig auf der Tribune keine Zigarette mehr anzünden.

Der Text überführt die EU-Tabakrichtlinie 2014/40/EU in nationales Recht und geht sogar darüber hinaus. Ein Rauchverbot gilt künftig auch auf Spielplätzen. Auch das Rauchen im Auto ist nicht mehr erlaubt, wenn ein Kind unter 12 Jahren im selben Fahrzeug sitzt. Für die elektronische Zigarette gelten erstmals die selben Regeln wie für herkömmliche Zigaretten. Zigaretten mit charakteristischen Aromen wie Menthol werden vom Markt verschwinden. Zudem müssen Tabakprodukte in Luxemburg bald mit größeren Warnhinweisen in Form von Bildern und Text versehen werden.

Handelskammer und das «Collège médical» hatten das Gesetzesvorhaben begrüßt. Der Staatsrat muss die am Dienstag beschlossenen Änderungen noch absegnen. Der Gesetzesentwurf soll im Mai 2017 durch die Abgeordneten verabschiedet werden. Danach ist ein schrittweises Inkrafttreten vorgesehen.

(jt/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • bomi sidonie am 21.03.2017 18:46 Report Diesen Beitrag melden

    hei n owend wäret nett besser emol e verbot firun den spitäler ze machen traureg mat baxter rollstull asw stin se do fir dei eng mat jogging die aner mat buedmantel dat ass traureg an geheiert an keng spidolsdier an och nett dofirdrun

  • Bopa jos am 21.03.2017 21:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Jo ech stemmen zou; wei geseit daat dan och aus. Daat as keng reklamm gemeet an verdreift secher d'clienten. D'leit sollen rem op hierem zemmer femmen dierfen. Dann giff daat alles mol ophaalen!

  • Renét. am 22.03.2017 05:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    et geet dur mar deenen Bevormundungen.Dei EU Richtlinnen sinn d'Enn vun der EU, well d'Leit daers saat sinn.Weini mierken se daat endlech.Si feieren d'Welt an eng Katastrophe, da geet et ob eng Zigarett oder ee Miilgramm ob CO2 och net mei un!!

Die neusten Leser-Kommentare

  • ech 1964 am 22.03.2017 08:50 Report Diesen Beitrag melden

    naja den verainer nach mei schued zufeieren kommen schon baal keng zuschauer mei hei zu letzbuerg

  • Renét. am 22.03.2017 05:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    et geet dur mar deenen Bevormundungen.Dei EU Richtlinnen sinn d'Enn vun der EU, well d'Leit daers saat sinn.Weini mierken se daat endlech.Si feieren d'Welt an eng Katastrophe, da geet et ob eng Zigarett oder ee Miilgramm ob CO2 och net mei un!!

  • Bopa jos am 21.03.2017 21:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Jo ech stemmen zou; wei geseit daat dan och aus. Daat as keng reklamm gemeet an verdreift secher d'clienten. D'leit sollen rem op hierem zemmer femmen dierfen. Dann giff daat alles mol ophaalen!

  • Jopo am 21.03.2017 20:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    egal waat - derfe mer nach pupse wu mer wellen

    • AlaZ am 22.03.2017 11:44 Report Diesen Beitrag melden

      Waer et net fier Leit dei den eegene Dreck iwwerall leien loossen an keng Rücksicht op dei anner huelen, da braicht en all dei Interdictiounen guer net... Mée hélas et get zevill Leit dei net genuch iwwerléen!

    einklappen einklappen
  • bomi sidonie am 21.03.2017 18:46 Report Diesen Beitrag melden

    hei n owend wäret nett besser emol e verbot firun den spitäler ze machen traureg mat baxter rollstull asw stin se do fir dei eng mat jogging die aner mat buedmantel dat ass traureg an geheiert an keng spidolsdier an och nett dofirdrun