Eichenprozessionsspinner

30. Mai 2017 17:05; Akt: 30.05.2017 17:12 Print

Regierung warnt vor giftigen Raupen in Luxemburg

LUXEMBURG – Vorsicht vor dem Eichenprozessionsspinner. Das Insekt breitet sich seit Jahren im Großherzogtum aus – und stellt eine echte Gefahr für die Menschen dar.

storybild

Vorsicht! In Deutschland weisen Warnschilder auf die Gefahren der Raupen hin. (Bild: DPA/Philipp Schulze)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Finger weg vom Eichenprozessionsspinner. Die Larven der Schmetterlingsart können auch den Menschen in Luxemburg gefährlich werden. Denn: Die mit Widerhaken versehenen Brennhaare der Raupen enthalten das Nesselgift Thaumatopoein. Kommt man damit in Kontakt, drohen Juckreiz, Entzündungen und allergische Reaktionen.

«Es kann richtig heftig werden, wenn man allergisch reagiert. Dann sollte man sofort zum Notarzt», erklärt Monique Putz vom Gesundheitsministerium gegenüber L'essentiel. Schlimmstenfalls führe der Kontakt mit den Haaren zu einem anaphylaktischen Schock – und der kann sogar tödlich enden. Auf keinen Fall sollte man die Tiere berühren.

Krabbler besonders im Süden aktiv

«Die Härchen können auch in die Augen oder die Atemwege kommen. Bei Pusteln, Fieber und Schwindel sollte man sofort den Haus- oder Kinderarzt aufsuchen», sagt Putz. Die Regierung habe an die Mediziner Informationsmaterial geschickt, wie sie sich verhalten sollen, falls ein Patient mit einer Eichenprozessionsspinner-Vergiftung auftaucht.

Immer wieder tauchen die Raupen im Großherzogtum auf, krabbeln in Prozessionen – daher auch der Name des Insekts – auf Bäumen herum. Bereits 2011 warnte die Regierung vor den Eichenprozessionsspinnern. «Es hängt sehr von den Wetterbedingungen ab, wie sehr sie sich hier entwickeln», sagt Putz. «In den vergangenen Jahren haben wir einen ziemlichen Anstieg verzeichnet, da das Wetter sehr heiß war.» Besonders im Süden Luxemburgs müssen die Menschen Acht geben, dort sind die Raupen besonders aktiv. Auch auf Haustiere sollte übrigens aufgepasst werden – denn auch die können allergisch auf die Falter-Larven reagieren.

(sen/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Sommerloch am 31.05.2017 00:25 Report Diesen Beitrag melden

    [Ironie:An]Ich fördere Brüssel auf, sofort aktiv zu werden, und schnellstens eine EU-Direktive zum Einreiseverbot gegen diese Tiere auszuarbeiten...Da gibt es wieder richtig viele wichtige Arbeit zu leisten, die sinnvoll ist! Direktiven gibt es ja sowieso über jedes Thema in unserer EU heutzutage...[Ironie:Aus]

  • Hobbygrün am 30.05.2017 20:12 Report Diesen Beitrag melden

    Meine Raupen fressen gerne Biokill aus der Spritze.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Sommerloch am 31.05.2017 00:25 Report Diesen Beitrag melden

    [Ironie:An]Ich fördere Brüssel auf, sofort aktiv zu werden, und schnellstens eine EU-Direktive zum Einreiseverbot gegen diese Tiere auszuarbeiten...Da gibt es wieder richtig viele wichtige Arbeit zu leisten, die sinnvoll ist! Direktiven gibt es ja sowieso über jedes Thema in unserer EU heutzutage...[Ironie:Aus]

  • Hobbygrün am 30.05.2017 20:12 Report Diesen Beitrag melden

    Meine Raupen fressen gerne Biokill aus der Spritze.