Ente gut - alles gut

20. April 2017 16:04; Akt: 20.04.2017 16:32 Print

Remicher Polizei eskortiert nicht nur hohe Tiere

REMICH - Auf der Wache der Polizei in Remich nistete sich am Donnerstag überraschender Besuch ein. Die Rückführung an die Mosel verlief nicht einfach.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eine verirrte Entenfamilie hielt die Remicher Polizei am Donnerstagmorgen in Atem. Bei Dienstantritt bemerkten die Beamten ein munteres Gequake aus der Umgebung. Die kurze Suche nach der Quelle endete im Hinterhof. Eine Ente, ein Erpel und ihre elf Küken sorgten dort für eine tierische Kakofonie.

Als die Polizisten die Küken einfangen und in einen Karton setzen wollten, machte sich die besorgten Eltern sofort auf und davon. Wollten sie ihre Brüder holen? Oder die Polizei? Die Remicher Beamten ließen die kleinen Flatterer daraufhin wieder frei - und schon ließen sich die Eltern auch wieder blicken.

Irgendwie mussten die Tiere aber wieder an die Mosel transportiert werden. Die Polizisten änderten ihre Taktik und taten das, was sie auch bei hohen Tieren machen: Eine Eskorte. Und so watschelten die Tiere unter Begleitung der Beamten Richtung Fluss. Kurzzeitig wurde der Verkehr auf der N10 gestoppt, damit die Großfamilie unbeschadet auf die andere Seite gelangen konnte. Das heimische Gefilde vor Augen, sprangen die Tiere unverzüglich ins Wasser und schwammen davon.

(hej/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Dan am 20.04.2017 19:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Cool

  • alain am 20.04.2017 16:53 Report Diesen Beitrag melden

    wei schein

  • Julia am 21.04.2017 11:47 Report Diesen Beitrag melden

    Respekt für die Tierfreunde!!!!!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Julia am 21.04.2017 11:47 Report Diesen Beitrag melden

    Respekt für die Tierfreunde!!!!!

  • Bombarderie Grand-Ducale am 20.04.2017 23:19 Report Diesen Beitrag melden

    "Als die Polizisten die Küken einfangen und in einen Karton setzen wollten, machte sich die besorgten Eltern sofort auf und davon." Wei domm sinn dei Flicken dann ??

  • Dan am 20.04.2017 19:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Cool

  • alain am 20.04.2017 16:53 Report Diesen Beitrag melden

    wei schein