Tödlicher Unfall auf N7

25. April 2018 13:18; Akt: 25.04.2018 13:22 Print

Rettungsdienst äußert sich zu Fehler-​​Gerüchten

LUXEMBURG - Der nationale Rettungsdienst äußert sich zu Gerüchten, wonach es bei der Bergung bei dem tödlichen Polizei-Unfall am 14. April zu Problemen kam.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

«Die Administration des services de secours möchte über den chronologischen Ablauf aufklären.» Mit diesen Worten beginnt die Presseerklärung, mit der der nationale Rettungsdienst Stellung zu dem tödlichen Unfall am 14. April auf der N7 bei Lausdorn nimmt. Ein Polizist ist während einer Verfolgungsjagd gestorben .

Laut 112 trug es sich folgendermaßen zu. Um 1.54 Uhr ging der erste Notruf ein. Um 1.56 Uhr wurde der Rettungsdienst alarmiert. Um 2.16 Uhr kam der erste Rettungswagen aus Hosingen am Unfallort an. Zwei Minuten später traf ein erstes Feuerwehrauto aus Weiswampach ein. Um 2.21 Uhr wurde der Rettungsdienst aus Ulfingen alarmiert. Dieser kam etwa eine halbe Stunde später in Lausdorn an. Also etwa eine Stunde nach dem ersten Notruf.

Keine Verwechslung

Warum hat das so lange gedauert? Einige Medien deuteten an, dass es zu einem Missverständnis gekommen sei und zunächst die Dienstelle in Oberwampach anstatt Weiswampach informiert wurde. Dieser Darstellung widersprach die Administration des services de secours. Sie gab indes jedoch zu, dass die Rettungsfahrzeuge mit hydraulischem Einsatzgerät gleich bei der ersten Meldung hätte losgeschickt werden müssen. Dies hätte jedoch «nicht zu einer Verzögerung in der Betreuung der Opfer» geführt, heißt es in der Mitteilung.

Dennoch wurde eine interne Untersuchung angeordnet.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Max kk am 25.04.2018 15:39 Report Diesen Beitrag melden

    Et war dach och eng Geschicht wou een Samu net mat geruf ginn war a den Jong war Doud ! Also dei Reform CGDIs wärt dobei net vill Hellefen wann Incopetent Lait hannertem Telefon 112 setzen .A weivill där Sachen sinn schons eenerten Desch gekiert ginn ? Do muss eng Kommissioune agefouert ginn dei all dei messstänn obdeckt dei et schons beim 112 ginn sinn net nemmen bei der heiten Affaire !!!!

    einklappen einklappen
  • AlainS am 26.04.2018 07:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ech hun se schon mei ewei eng Keier an der Staat gesin hin an hiir fueren well se d’Stroos net fond hun

  • Gutt Fro am 08.05.2018 07:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    An de Wee an d' Klinik! Meng Fra huet et erlieft......

Die neusten Leser-Kommentare

  • Gutt Fro am 08.05.2018 07:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    An de Wee an d' Klinik! Meng Fra huet et erlieft......

  • AlainS am 26.04.2018 07:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ech hun se schon mei ewei eng Keier an der Staat gesin hin an hiir fueren well se d’Stroos net fond hun

  • Max kk am 25.04.2018 15:39 Report Diesen Beitrag melden

    Et war dach och eng Geschicht wou een Samu net mat geruf ginn war a den Jong war Doud ! Also dei Reform CGDIs wärt dobei net vill Hellefen wann Incopetent Lait hannertem Telefon 112 setzen .A weivill där Sachen sinn schons eenerten Desch gekiert ginn ? Do muss eng Kommissioune agefouert ginn dei all dei messstänn obdeckt dei et schons beim 112 ginn sinn net nemmen bei der heiten Affaire !!!!

    • Flic am 25.04.2018 16:04 Report Diesen Beitrag melden

      Daat ass nach nie beim 113 gemaach gin a get och beim 112 net gemaat. Wetten dass ??

    einklappen einklappen