Mobilfunk in Europa

04. Februar 2015 11:36; Akt: 04.02.2015 12:23 Print

Roaming-​​Gebühren sollen noch einmal sinken

BRÜSSEL/LUXEMBURG - Wenn schon nicht abschaffen, dann wenigstens senken: Die Handynutzung im Ausland dürfte in den nächsten Jahren noch billiger werden.

storybild

Wenn im Urlaub das Handy brummt, kann es schon einmal teuer werden. Doch das Roaming in Europa dürfte weiter billiger werden. (Bild: DPA)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die für Ende des Jahres geplante Abschaffung der Roaming-Gebühren in Europa scheint vorerst vom Tisch. Allerdings laufen auf EU-Ebene Verhandlungen, um die Preisaufschläge für die Handynutzung im Ausland weiter zu senken. Das erfuhr L'essentiel vom «Service des Médias et des Communications» im Staatsministerium.

Erst im Juli hatten die europäischen Mobilfunkanbieter die maximale Gebühr für Telefonate im EU-Ausland auf 19 Cent (exklusive TVA) gesenkt. Auch der Preis für die mobile Internetnutzung sank von 45 auf 23 Cent pro Megabyte Daten. Pierre Goerens, der sich für die Regierung mit der Medien- und Telekommunikationswirtschaft befasst, hält eine weitere Preissenkung um etwa 50 Prozent für realistisch. Ziel sei, dass Provider mit Roaming künftig «keine beträchtlichen Gewinne, aber auch keine Verluste erzielen». Die Verhandlungen dazu seien aber noch nicht abgeschlossen. Bis zum nächsten EU-Ministerrat zum Thema Telekommunikation im Juni wollen die EU-Staaten aber Ergebnisse präsentieren.

Vollständige Abschaffung nie geplant

Eine komplette Abschaffung der Roaming-Gebühren war übrigens weder vom EU-Parlament noch von der EU-Kommission geplant, sagt Goerens: «Beide Regelungen sahen jeweils Schranken vor.» Bei einer «zweckwidrigen oder missbräuchlichen Nutzung» sollen auch weiterhin Extragebühren erlaubt sein, so lautete der Beschluss der Abgeordneten in Brüssel im vergangenen April. Die Pläne benötigen allerdings auch die Zustimmung der EU-Staaten - und die fehlt bislang.

Der für Telekommunikation zuständige Staatsminister Xavier Bettel verweist in diesem Zusammenhang auf die Regulierungsbehörde Berec, die den Netzbetreibern mehr Zeit zur Umsetzung der neuen Roaming-Regeln geben möchte. Die Abschaffung der Roaming-Tarife wäre für Anbieter ökonomisch derzeit schwer zu verkraften. Am Ende könnten für Kunden sogar höhere Inlandsgebühren anfallen, warnte der Premier.

(jt/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Räumungsgebühren am 04.02.2015 20:18 Report Diesen Beitrag melden

    Die Netzbetreiber haben doch schon mit der Abschaffung der Roaminggebühren gerechnet und ihre Abos angepasst.Nach oben natürlich.Jedenfalls teurer als in Deutschland.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Räumungsgebühren am 04.02.2015 20:18 Report Diesen Beitrag melden

    Die Netzbetreiber haben doch schon mit der Abschaffung der Roaminggebühren gerechnet und ihre Abos angepasst.Nach oben natürlich.Jedenfalls teurer als in Deutschland.