Luxemburg

28. März 2017 07:58; Akt: 28.03.2017 08:56 Print

Schüler bekommen Einblick ins echte Forscherleben

LUXEMBURG – Wie mehr als 100 Forscher besuchen in dieser Woche Teodora und Sigrid Lyzeen, um den Schülern ihre Geschichten zu erzählen.

storybild

Die beiden Forscherinnen wurden von der Klasse von Patrick Lutgen am Lycée Michel-Lucius befragt. (Bild: Editpress)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Sie war schon immer gut in Mathe und hat davon geträumt, Wolkenkratzer zu bauen. Das hat sie geschafft. Und mehr noch: Sie machte auch bei der Renovierung des heimischen Pont Adolphe mit und ist heute Ingenieurin in einem großen Forschungszentrum. Das erzählte Teodora Bogdad einer zwölften Klasse im Lyzeum Michel-Lucius am Montag.

Die Mitarbeiterin von ArcelorMittal in Esch/Alzette ist spezialisiert auf das Studium des Verhaltens von Stahl. Ihre Schwester Sigrid Kohll-Stein, Forscherin am Institut für geistiges Eigentum in Luxemburg, hat an der Kampagne «Forscher in der Schule» des Nationalen Forschungsfonds teilgenommen. In dieser Woche gehen 111 Forscher an 26 verschiedene Lyzeen.

Die Schüler schätzen das Modell. «Es ist schön, dass sie ihren Beruf aus ihrer Sicht erklären. Wir lernen das echte Leben eines Forschers kennen», sagt Vincent (19). Er weiß schon, was er werden will, «Astrophysiker in einem großen Observatorium», Fabio (18) und Fabio (20), haben sich noch nicht festgelegt. «Aber wir sind überrascht, dass man mit Mathematik so viele Möglichkeiten hat.»

(Séverine Goffin/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.