Internationaler Austausch

03. Mai 2018 12:50; Akt: 03.05.2018 13:49 Print

Schüler entdecken die Vielfalt Europas

DIEKIRCH - Das Lyzeum Diekirch hat Schüler und Lehrer aus Übersee eingeladen, um ein Stückchen Europa in Luxemburg entdecken zu dürfen.

storybild

Schüler aus Réunion halten ein Referat über die Geografie ihres Landes. (Bild: L'essentiel)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im Rahmen des Erasmus-Projekts «Europäische Bürgerschaft und Multikulturalismus» hat das Lyzeum Diekirch am Donnerstag mehrere Schüler aus dem Ausland empfangen. «Ziel des Projekts ist es, die Schüler durch Begegnung mit Schülern aus den Partnerländern, für die unterschiedliche Vorstellungen von europäischen Werten zu öffnen», erklärt Geneviève Harles, Mathematiklehrerin am Lyzeum.

Im Januar reisten die 16-jährigen Sophie Rütze und Nina Schagen – Schülerinnen des wirtschaftswissenschaftlichen Zweigs in Diekirch– zu ihrem ersten Austausch nach Tahiti. «Es war eine wunderbare Erfahrung. Neben einer traumhaften Landschaft haben wir besonders offene und herzliche Menschen getroffen», erzählen sie. Schüler und Lehrer der Saint-Joseph Schule in Tahiti, der Saint-Charles Schule von Saint-Pierre in Réunion sowie das Instituto Professionale di Stato «Karol Wojtyla» in Sizilien teilten am Donnerstag ein Stück ihrer Kultur in der Aula des Diekircher Lyzeums.

Drittes Treffen auf der Insel Réunion

Die Schüler aus Réunion führten zu südpazifischen Klängen Tänze auf, die Hotelschule in Sizilien hatte eine Auswahl an landestypischen Desserts vorbereitet. «Ich freue mich, dieses kleine Land entdecken zu dürfen, das Frankreich sehr ähnlich ist, aber dennoch sehr anders», sagt Mathias, Schüler aus Réunion, über seine ersten Erfahrungen mit Luxemburg.

Während das vierte und letzte Treffen für März 2019 geplant ist, «findet im November ein drittes Treffen in Réunion statt», erklärt Harles. «Die Gäste werden in dieser Woche an Sprachkursen in Luxemburg teilnehmen. Sie werden mehrere Städte sowie Museen und Schlösser zu sehen bekommen. Außerdem werden sich alle teilnehmenden Schüler Briefe schreiben», so Harles.

(Pierre François/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Dusninja am 03.05.2018 15:18 Report Diesen Beitrag melden

    Bestimmt initiert vom Frankophonieminister Meisch. Oder warum keine (west-)germanische Schule? UK, DE, NL etc....

Die neusten Leser-Kommentare

  • Dusninja am 03.05.2018 15:18 Report Diesen Beitrag melden

    Bestimmt initiert vom Frankophonieminister Meisch. Oder warum keine (west-)germanische Schule? UK, DE, NL etc....