Royal-Hamilius

01. März 2018 19:15; Akt: 02.03.2018 09:07 Print

Sechs von zehn Luxus-​​Wohnungen sind noch frei

LUXEMBURG - Der neue Einkaufs- und Wohnkomplex im Zentrum der Hauptstadt nimmt allmählich Form an. Noch sind einige der Luxus-Appartements zu haben.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Immobilieninvestor Codic rührt weiterhin die Werbetrommel für die Appartements im neuen Komplex Royal-Hamilius in der Hauptstadt. Vorstandschef Thierry Behiels schwärmt von den Vorteilen für künftige Bewohner: «Stellen Sie sich vor: Geschäfte, Boutiquen und die Tram-Haltestelle direkt vor Ihrer Haustür.»

«73 Wohnungen verteilen sich auf drei aneinandergrenzende Wohnbereiche: Das Royal Monterey, das Royal Hamilius und das Royal Aldringen», sagt Architekt Christophe Lang. «Die Residenzen werden unter ökologischen Aspekten errichtet. Die Dächer werden zum Beispiel Grünflächen bekommen.»

40 Prozent der Objekte vergeben

«In der Hauptstadt leben rund 120.000 Personen. Direkt im Zentrum gibt es aber weniger als 500 Wohnungen», sagt Thierry Behiels, der von einer Stärkung des Immobilienangebots in der Hauptstadt spricht. Der Verkauf der Wohnflächen wurde im September gestartet. Die größte verfügbare Wohnung hat 257 Quadratmeter, insgesamt sind 40 Prozent der Objekte bereits vergeben. «Ein Zimmer, zwei Zimmer, drei Zimmer, Penthäuser, Duplex, jede Art von Appartement findet Käufer», sagt Angélique Sabron von Jill Residential. «In weniger als 15 Tagen haben acht Interessierte einen Optionsvertrag unterschrieben.»

Ein Drittel Luxemburger

Ein Drittel der Wohnungen, die zum Teil 10.000 Euro pro Quadratmeter kosten, wurde von Luxemburgern erstanden. «Der Rest, ungefähr 67 Prozent, wurde an Ausländer vergeben, zum Beispiel an Russen oder Käufer aus den Vereinigten Arabischen Emiraten», sagt Sabron. Die meisten Käufer wollen selbst im Royal-Hamilius einziehen, bei etwa einem Drittel der Abnehmer handelt es sich um Investoren.

Die Eröffnung der neuen Parkgarage ist für September vorgesehen. Von 630 Stellplätzen sind 73 für Bewohner reserviert. «Die Parkplätze werden nicht verkauft, sondern vermietet», sagt Thierry Behiels. Büros und Unterkünfte werden 2019 fertig gestellt. Im Royal-Hamilius will unter anderem die Nobelkaufhaus Galeries Lafayettes auf 9000 Quadratmetern einziehen.

(jt/pf/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Marco K. am 02.03.2018 07:14 Report Diesen Beitrag melden

    Ich weiss ja nicht ob das ein Vorteil ist, wenn man eine Tramlinie (mit vielen wartenden Menschen) und eine teure Galerie Lafayette vor der Haustür hat. Für mich wäre das eher ein Minuspunkt.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Marco K. am 02.03.2018 07:14 Report Diesen Beitrag melden

    Ich weiss ja nicht ob das ein Vorteil ist, wenn man eine Tramlinie (mit vielen wartenden Menschen) und eine teure Galerie Lafayette vor der Haustür hat. Für mich wäre das eher ein Minuspunkt.