In Luxemburg

18. Januar 2017 14:41; Akt: 18.01.2017 16:09 Print

Sexualkunde ohne Tabus soll gefördert werden

LUXEMBURG – Die Regierung und das Planning Familial haben am Mittwoch das nationale Kompetenzzentrum für emotionale und sexuelle Gesundheit vorgestellt.

storybild

Das Ziel des nationalen Kompetenzzentrums für emotionale und sexuelle Gesundheit ist es, die Aktionen der Akteure vor Ort zu koordinieren. (Bild: L'essentiel)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Sexuell übertragbare Krankheiten, der Platz der Frau in einer Partnerschaft oder Abtreibung – mit diesen Themen beschäftigen sich viele Vereine in Luxemburg. Aber laut einer Bestandsaufnahme aus dem Jahr 2013 benötigt das Großherzogtum diesbezüglich auch eine gemeinsame, umfassende Politik.

«Es gibt viele Angebote für emotionale und sexuelle Erziehung, aber man erreicht nicht jeden – und nicht jeder kann über die selbe Art und Weise erreicht werden», erklärt Ainhoa Achutegui, Präsidentin von Planning Familial. «Das nationale Kompetenzzentrum soll Richtlinien für das ganze Land herausgeben. Damit nicht immer dieselben Schulen und dieselben Gebiete sensibilisiert werden. Manche Schulen treten überhaupt nicht in Kontakt mit uns, denn sie finden das Thema Sexualkunde nicht so wichtig.»

240.000 Euro

Das nationale Kompetenzzentrum für emotionale und sexuelle Gesundheit wurde am Mittwoch vom Planning Familial, Gesundheitsministerin Lydia Mutsch sowie Bildungsminister Claude Meisch vorgestellt. Das Ziel des Zentrums wird es sein, die Akteure vor Ort – Lehrer, Erzieher oder Ausbilder – zu koordinieren.

Bevölkerungsgruppen mit speziellen Bedürfnissen sollen gezielt angesprochen werden. «Es muss eine Zusammenarbeit mit den Heimen geben, mit den Flüchtlingen, den Jugendhäusern und auch mit behinderten Menschen», erklärt Achutegui. «Das Zentrum muss für die Vereine vor Ort dieselben Werte fördern. Transsexualität ist beispielsweise noch nicht bekannt genug. Die Lehrer müssen lernen, wie sie damit umgehen sollen». Ein Budget von 240.000 Euro ist für den Aufbau des Zentrums geplant.

(Juliette Devaux/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Jang am 18.01.2017 16:25 Report Diesen Beitrag melden

    Geschwënn hu mir méi Staatsbeamten déi d'Leit hei am Land bevirmonden wéi Lëtzebuerger.... Den Genderwahnsinn wäert hei am Klenggedrokten nokommen...

  • jimbo am 18.01.2017 22:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dei Kanner an deem Alter kennen dach schon Pornhub & Co...

Die neusten Leser-Kommentare

  • jimbo am 18.01.2017 22:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dei Kanner an deem Alter kennen dach schon Pornhub & Co...

  • Jang am 18.01.2017 16:25 Report Diesen Beitrag melden

    Geschwënn hu mir méi Staatsbeamten déi d'Leit hei am Land bevirmonden wéi Lëtzebuerger.... Den Genderwahnsinn wäert hei am Klenggedrokten nokommen...