Verkehrsregeln

14. November 2017 08:41; Akt: 14.11.2017 10:04 Print

Sind Sie fit für die Begegnung mit der Tram?

LUXEMBURG – Seit wenigen Tagen kurvt die Tram unter Realbedingungen über den Kirchberg. Für Autofahrer, Fußgänger und Radfahrer bedeutet dies eine Umgewöhnung.

storybild

Derzeit finden auf dem Kirchberg-Plateau Testfahrten der Tram steht .Offiziell wird die Linie zwischen den Ausstellungshallen und der Roten Brücke am 10. Dezember eröffnet. (Bild: Editpress/Julien Garroy)

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Am 10. Dezember fällt der offizielle Startschuss für die neue Luxemburger Straßenbahn. Doch schon jetzt ist die Tram aufgrund der aktuell stattfindenden Testfahrten Teil des Stadtbilds auf dem Kirchberg. Autofahrer, aber auch Fußgänger und Radfahrer, müssen sich erst an den neuen Verkehrsteilnehmer gewöhnen. Aber welche Regeln sind eigentlich zu beachten, wenn man der Tram in die Quere kommt?

Generell gilt die Devise: Abstand halten! Denn die Straßenbahn, die mit etwa 50 km/h unterwegs ist. braucht einen längeren Bremsweg und kann nicht ausweichen. Da die Tram kaum Geräusche erzeugt, ist noch mehr Vorsicht gefragt. «Pendler, die jeden Tag den selben Weg zum Arbeitsplatz nehmen, sollten ihre gedanklichen Automatismen besser abschalten», rät Dina Freitas vom Verkehrsclub ACL.

Die Polizei macht auf zwei Punkte aufmerksam: Die Vorfahrtsregeln an den Kreuzungen und die sogenannten Fußgängerfurten («gués»). Dies sind markierte Wege, an denen Fußgänger und Radfahrer die Tramschienen überqueren können. «Im Gegensatz zum Zebrastreifen genießen Fußgänger oder Radfahrer hier jedoch keinen Vorrang», betont ein Polizeisprecher. Daher sei es wichtig, sich immer an die Ampelsignale zu halten.

Die neuen Tram-Verkehrsschilder:

Die Tram hat immer Vorfahrt

Sollten die Ampeln abgeschaltet sein oder nicht funktionieren, sind folgende Regeln zu beachten: «Auf der Avenue John F. Kennedy hat die Straßenbahn in diesem Fall Vorfahrt. Zum Beispiel gegenüber Autos, die rechts oder links abbiegen oder die Gleise überqueren. Dasselbe gilt natürlich auch für Fahrer, die einen öffentlichen oder privaten Parkplatz verlassen», teilt Luxtram mit.

Die Ampeln der Tram passen sich übrigens an das Verkehrsaufkommen an. Eine automatische Vorrichtung gibt das Signal zum geeigneten Moment frei, bevor die Tram eine Kreuzung passieren kann. Techniker feilen während der Testphase noch an den optimalen Einstellungen.

Bislang klappte die Eingewöhnungsphase ganz gut: Zwischenfälle mit der Tram wurden bisher noch keine verzeichnet, heißt es von Seiten der Polizei.


LE TRAM FAIT SES 1ers PAS from ipcom on Vimeo.

Hatten Sie schon eine «besondere» Begegnung mit der Tram? Schildern Sie uns Ihre Erfahrungen im Kommentarfeld.

(Jörg Tschürtz/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Hannes am 14.11.2017 09:51 Report Diesen Beitrag melden

    Wir hatten eine Tram ,die wurde abgeschafft. Es gab Unfälle, man hat die Gleise herausgerissen. Warum hat man keine Metro gebaut? Man meinte damals die Tram wäre nicht mehr zeitgemäss. Es wird wieder zu Unfällen kommen. Total überflüssig,Verschwendung

    einklappen einklappen
  • Geméis am 14.11.2017 10:19 Report Diesen Beitrag melden

    Hoffentlich hat die Tram eine Klingel/Huppe an Bord, weil die wird nötig sein in dem Verkehr!

  • anabel am 14.11.2017 09:15 Report Diesen Beitrag melden

    ist sehr gefährlich,da sie leise ist und man sie nicht kommen hört ,ausserdem fährt sie zu schnell.Hab das in Düsseldorf erlebt !

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Phil am 15.11.2017 22:19 Report Diesen Beitrag melden

    Virwat kommen déi Verantwortlech eigentlech eréischt elo mat deenen gut gemengten Rotschléi? Bussen à la Metty wären besser an vill méi flexibel gewiescht!

  • Kadasteramt am 14.11.2017 10:44 Report Diesen Beitrag melden

    Gëtt ët dee Filmchen och op Lëtzebuergesch ?

  • Geméis am 14.11.2017 10:19 Report Diesen Beitrag melden

    Hoffentlich hat die Tram eine Klingel/Huppe an Bord, weil die wird nötig sein in dem Verkehr!

  • Hannes am 14.11.2017 09:51 Report Diesen Beitrag melden

    Wir hatten eine Tram ,die wurde abgeschafft. Es gab Unfälle, man hat die Gleise herausgerissen. Warum hat man keine Metro gebaut? Man meinte damals die Tram wäre nicht mehr zeitgemäss. Es wird wieder zu Unfällen kommen. Total überflüssig,Verschwendung

    • Dusninja am 14.11.2017 10:16 Report Diesen Beitrag melden

      Kann ich nur zustimmen. Aber ich fürchte man hat die Kosten des Bohrens durch den Granit gescheut. Städte wie D'dorf oder Köln, die schon imme eine Stra-bahn hatten haben ja nicht umsonst eine U-Bahn in den letzten 30 Jahren gebaut. Viel Spass, bei der Taktik "noch schnell vor der Bahn abbiegen". Es ist Illusion, dass eine Straba reibungslos betrieben werden kann. Gestern ist eine in Köln abgebrannt. Und alles lag still auf der Strecke bzw war verkürzt. Ich hoffe man hat 2Richtungszüge und an Weichen gedacht, die leider dann im Winter wieder ausfallen :@).

    einklappen einklappen
  • anabel am 14.11.2017 09:15 Report Diesen Beitrag melden

    ist sehr gefährlich,da sie leise ist und man sie nicht kommen hört ,ausserdem fährt sie zu schnell.Hab das in Düsseldorf erlebt !

    • Sylvie am 14.11.2017 09:57 Report Diesen Beitrag melden

      Wann jidereen sech am Strooseverkéier, ob daat elo Automobilisten, Velofuhrer oder Foussgänger sin, sech diziplinéiert an OUNI Handy um Ouer oder Headset am Ouer, behuelen déift daat kee Problem sin. Aawer leider sin emmer méi kleng Egoisten ennerwee déi mengen SIE hätten Prioritéit an d'Welt wär hir!!!!!

    • Dusninja am 14.11.2017 10:08 Report Diesen Beitrag melden

      In D'dorf passieren die meisten Unfälle durch Unachtsamkeit beim Abbiegen und weil iregendwelche Smobies mit Kopfhörern ohne zu gucken über die Gleise rennen - wie dieses Jahr. Das war schon vor 30 Jahren so, als ich meinen Führerschein gemacht habe. Das wird in Lux auch kommen. Der Bremswg kann bis zu 500m sein. Es gibt nur 2 wirklich gefährliche Stellen, Luegallee und Kettwiger. Wo teilweise Grundschüler Schild vor der Nase queren. Und die Lautstärke: abwarten. Moderne Bahnen wie zB die in Strassbueg sind rel. laut, ähnlich denGT8S. Nur die neuen Bahnen (NF8 und NF10) sind wirklich leise.

    • Dus ninaj am 14.11.2017 10:11 Report Diesen Beitrag melden

      Das einzige, ws mir Kopfschütteln bereitet, ist das man die alten Holzschalensitze der Düwag B80 aus den 70ern übernommen hat. Da werden sich noch einige beschweren.

    einklappen einklappen