In Luxemburg

15. November 2017 08:15; Akt: 15.11.2017 08:34 Print

Sind rezeptfreie Medikamente gefährlich?

LUXEMBURG – Einige rezeptfreie Medikamente wurden als gefährlich eingestuft. Das gab die Verbraucher-Zeitschrift «60 millions de consommateurs» bekannt.

storybild

Rezeptfreie Medikamente sind bei Verbrauchern sehr beliebt. Einige Arzneimittel können jedoch sehr gefährlich werden. (Bild: Daniel Reinhardt/dpa)

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Die Verbraucher-Zeitschrift 60 millions de consommateurs hob die unerwünschten und sogar gefährlichen Nebenwirkungen einer ganzen Reihe von frei verkäuflichen Arzneimitteln (OTC-Medikamenten) hervor. Von den 62 aufgeführten Marken, sollten 28 nicht rezeptfrei erhältlich sein. Darunter auch einige Anti-Schnupfen-Medikamente und Hustensirupe. Diese sind trotzdem ohne Hindernisse im ganzen Land erhältlich.

Für Alain de Bourcy, den Vorsitzenden der Apothekergewerkschaft, ist diese Erkenntnis «nichts Neues». «Besonders in den Stadtzentren werden Arzneimittel in viel zu großem Umfang verkauft.»

Selbstheilung kann gefährlich werden

Die große Gefahr gehe für ihn eher vom Verbraucher selbst aus. «Diese Medikamente sind schädlich, wenn sie falsch dosiert, über einen längeren Zeitraum eingenommen, missbraucht oder resorbiert werden. Deshalb ist der Rat des Apothekers von grundlegender Bedeutung», erklärt er.

Nach Ansicht des Fachmannes hat sich der Verbrauch der rezeptfreien Medikamente im Laufe der Jahre nicht wirklich verändert. «Die Nachfrage bleibt hoch. Das beweist, dass die Menschen diese Arznei bevorzugen. Auch Apotheker profitieren davon. Von Halsbonbons über Cremes bis hin zu Bandagen machen freie Produkte bis zu 20 Prozent des Umsatzes einer Apotheke aus.»

(Thomas Holzer/ L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Geméis am 15.11.2017 09:01 Report Diesen Beitrag melden

    Am Besten nichts nehmen, dann bleibt man ewig gesund. Medikamente machen krank und die Pharmaindustrie profitiert!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Geméis am 15.11.2017 09:01 Report Diesen Beitrag melden

    Am Besten nichts nehmen, dann bleibt man ewig gesund. Medikamente machen krank und die Pharmaindustrie profitiert!