Bericht aus Waldbillig

01. Juni 2018 14:38; Akt: 01.06.2018 14:52 Print

«So ein Gewitter haben wir noch nie erlebt»

WALDBILLIG – Die Müllerthal-Gemeinde Waldbillig versank vergangene Nacht in den Wassermassen. Die Bewohner berichten, wie sie das Unwetter erlebten.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Waldbillig erlebte vergangene Nacht ein Unwetter wie es nur alle paar Jahrzehnte vorkommt. Freitagmittag, Nieselregen, die Ruhe nach dem Sturm: Nur wenige Stunden nach dem großen Donner laufen die Aufräumarbeiten in der Gemeinde im Müllerthal im Osten Luxemburgs auf Hochtouren. In vielen Häusern sind Keller, Garagen und Vorgärten voll mit Dreck.

«Wir wohnen seit 18 Jahren hier, aber so etwas haben wir noch nie erlebt», erzählt Christian, während er gemeinsam mit seiner Frau und dem Sohn die Garage kehrt. In der abschüssigen Straße drang das Wasser in viele Häuser ein. «Ich wurde nachts um 1.15 Uhr wach. Danach brach das Gewitter los. Binnen kurzer Zeit stand der Keller 30 Zentimeter hoch unter Wasser.» Er rechnete schon damit, den Kühlschrank und die Waschmaschine im Untergeschoss ersetzen zu müssen. Doch es kam zum Glück weniger schlimm als erwartet. Nur durch den Schornstein drang ein wenig Wasser in den Innenraum ein.

Angst vor dem nächsten Donnerschlag

Auch Anna und ihr Ehemann wurden von den schweren Regenfällen überrascht: «Wir machten uns Sorgen um unsere Terrasse, da standen wir schon mit den Füßen im Wasser.» Das Wohnzimmer und der Keller wurden geflutet, mehrere Teppiche sind ruiniert. Am Ende des Vormittags war das Paar damit beschäftigt, den verschlammten Vorgarten zu säubern. Joanne, die im unteren Dorfteil wohnt, stand um 3 Uhr morgens auf, um einige Dinge in Sicherheit zu bringen. «In der Garage, der Küche und dem Eingangsbereich stand da schon das Wasser.»

Was die Waldbilliger am meisten fürchten: Dass bald ein weiteres schweres Gewitter die Region heimsuchen könnte. In den nächsten Tagen soll sich das Wetter in der Region laut Prognose jedoch beruhigen.

Bildstrecke: Nach verheerender Flut fließen im Müllerthal Tränen

(Joseph Gaulier/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.