Service der Polizei

16. Juli 2017 12:38; Akt: 16.07.2017 16:30 Print

So fahren Sie ganz entspannt in den Urlaub

LUXEMBURG – Die Polizei Grand-Ducale hat zahlreiche Tipps veröffentlicht, um Einbrechern das Leben so schwer wie möglich zu machen.

storybild

Auf keinen Fall sollte man auf Facebook posten, dass es in die Ferien geht. (Bild: Police Grand-Ducale)

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Der Sommerurlaub nähert sich mit großen Schritten. Viele Luxemburger verbringen dann ihre Ferien im Ausland – weit weg vom trauten Heim. Weil Einbrecher in dieser Zeit Hochsaison haben, fahren viele Urlauber mit einem mulmigen Bauchgefühl in die Sonne. Das muss aber nicht sein, denn die Police Grand-Ducale bietet auch in diesem Jahr wieder ihren Überwachungsdienst an – man muss sich nur dafür anmelden und die Beamten berücksichtigen die Adresse auf ihrer täglichen Streife.

Ein entsprechendes Online-Formular, in dem der Punkt «Informations - Départ en vacances» in der Dachzeile ausgewählt werden muss, ist auf der Homepage der Polizei zu finden. Alternativ kann der Service kann auch direkt per Telefon über die jeweilige Dienststelle angefragt werden.

Außerdem erinnert die Luxemburger daran, vor der Fahrt in die Ferien die richtigen Vorkehrungen zu treffen. Dazu zählt etwa, dass die Pflanzen rund um das Haus keinen Sichtschutz für potenzielle Einbrecher bieten. Auch sollten es die Urlauber vermeiden, Objekte in die Nähe ihres Hauses aufzustellen, die den Einstieg der Diebe erleichtern. Ein No-Go: In den sozialen Medien einen Post absetzten, dass man in Urlaub fährt oder sich bereits dort befindet. Ein wirksames Mittel, Einbrüchen vorzubeugen, sind auch die Menschen in den umliegenden Häusern. Sollte man zu seinem Nachbarn kein gutes Verhältnis haben, könne man sich aber auf die Polizei verlassen.

(sw/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.