In Luxemburg

25. April 2018 15:38; Akt: 22.08.2018 11:58 Print

So handelt man bei verletzten Wildtieren richtig

LUXEMBURG – Im Großherzogtum werden drei neue Stellen eröffnet, die verletzte Wildtiere in ihre Obhut nehmen – in Junglinster, Clerf und Niederfeulen.

storybild

In Luxemburg nehmen sich jetzt auch einige Feuerwehren verletzter Wildtiere an.

Zum Thema

Bisher gab es für die Bürger Luxemburgs nur eine Anlaufstelle, wenn sie ein verletztes Wildtier fanden: die Pflegestation in Düdelingen. Die Einrichtung tat im vergangenen Jahr ihr Bestes, um 2500 Tiere von insgesamt 105 verschiedenen Arten wieder aufzupäppeln.

Wurde beispielsweise im Norden des Landes ein verletztes Tier gefunden, war der Weg nach Düdelingen weit. Deshalb haben das Umwelt- und das Innenministerium beschlossen, die Rettungsdienste zum Schutz der Tiere miteinzubeziehen.

So werden neben dem «Wëlldéier Drop-off» im Gesundheitszentrum Düdelingen, das bereits Anfang des Jahres eröffnet wurde, am Montag drei neue Anlaufstellen dieser Art in den Interventions- und Rettungszentren der Feuerwehren Junglinster, Clerf und Niederfeulen installiert. Das Umweltministerium veröffentlichte zudem eine Broschüre, in der erklärt wird, wie man sich richtig verhält, wenn man ein verletztes Wildtier findet. Die «zehn goldenen Regeln» können Sie der Infobox entnehmen.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Jean am 26.04.2018 08:22 Report Diesen Beitrag melden

    Wie soll ich ein Wildtier bei der Pflegestation abliefern wenn ich es nicht anfassen darf?

  • Roxy am 25.04.2018 18:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tiptop daat ass eng gutt Saach.Diddléng ass wäit wann een ee verletztend Wëlddéier fënnt.Ech si frou daat et elo esou eng Plaaz am Norden gëtt.Daat huet wierklech gefeelt.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Jean am 26.04.2018 08:22 Report Diesen Beitrag melden

    Wie soll ich ein Wildtier bei der Pflegestation abliefern wenn ich es nicht anfassen darf?

  • Roxy am 25.04.2018 18:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tiptop daat ass eng gutt Saach.Diddléng ass wäit wann een ee verletztend Wëlddéier fënnt.Ech si frou daat et elo esou eng Plaaz am Norden gëtt.Daat huet wierklech gefeelt.