In Luxemburg

29. März 2018 17:20; Akt: 29.03.2018 17:56 Print

So sieht die neue Nationalbibliothek aus

LUXEMBURG – Bereits im Juni 2014 haben die Bauarbeiten an der Bibliothek begonnen. Jetzt neigt sich die Bauphase ihrem Ende zu. «L’essentiel» war bei der Begehung dabei.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Bau der neuen Bibliothèque National de Luxemburg (BNL) an der Avenue John-F-Kennedy in Kirchberg verläuft nach Plan. Am heutigen Donnerstag war es erstmals möglich, die Großbaustelle zu besichtigen. L’essentiel war vor Ort und hat sich die Fortschritte auf dem Gelände einmal näher angeschaut.

Auf dem 24.000 Quadratmeter großen Areal sind die meisten Arbeiten bereits abgeschlossen. Lediglich die Fassaden sind noch anzubringen und die Dächer müssen gedeckt werden. Im nach hinten liegenden Teil des Komplexes sollen Einkaufsmöglichkeiten untergebracht werden. Die Fertigstellung dieses Bereichs ist für Juni geplant.

300.000 Bücher im direkten Verleih

Bis die Bibliothek eröffnet werden kann dauert es trotzdem noch etwas. Die Installation der passenden Belüftungsanlagen, die für die Lagerung von Büchern notwendig sind, wird sich noch einige Monate hinziehen. Die Bücher werden übrigens im Oktober an die BNL geliefert. Mit 1,8 Millionen Dokumenten wird sie die größte Bibliothek des Großherzogtums.

Kunden der Bibliothek müssen sich allerdings noch bis zum Ende des Jahres gedulden, um die neuen Örtlichkeiten erstmals besuchen und sich eines der 300.000 direkt zugänglichen Bücher ausleihen zu können. Das zukünftige Gebäude wird neuerdings auch über ein Musikzimmer verfügen. Was die ehemalige BNL am Boulevard Roosevelt angeht, «wird sie die Galerie Nationale d'Artistes Luxembourgeois beherbergen», teilte Kulturminister Xavier Bettel mit.

(Émilie Étienne/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.