Neue Waffe

19. Januar 2017 07:46; Akt: 12.05.2017 08:08 Print

So sieht die neue Pistole der Police Grand-​​Ducale aus

LUXEMBURG - Die luxemburgische Polizei rüstet ihre Beamten mit modernen Dienstwaffen aus. Die Verantwortlichen entschieden sich für das Modell einer schwäbischen Waffenschmiede.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Seit wenigen Tagen steht fest, welche Dienstwaffen die Beamten der Police Grund-Ducale künftig im Holster tragen werden. Wie L'essentiel von der Polizei bestätigt wurde, erhält das Modell SFP9 des schwäbischen Herstellers Heckler & Koch den Zuschlag. Die moderne Selbstladepistole vom Kaliber 9 Millimeter hat die Polizisten bei den Tests am meisten überzeugt. Der anderen «deutschen» Option, der Walther PPQ, erteilten die Beamten dagegen eine Absage.

Die halbautomatische SFP9 aus der Waffenschmiede im Schwarzwald punktete vor allem wegen des Sicherheitsaspekts: Die Pistole kann nur nach Entnahme des Magazins zerlegt werden, zudem müssen Anwender vor der Demontage nicht den Abzug betätigen. Dadurch wird vermieden, dass sich beim Reinigen versehentlich ein Schuss aus der Waffe löst. Das Modell gelangte erst 2015 auf den Markt, seit dem Vorjahr ist es bei der Polizei in vier deutschen Bundesländern in Gebrauch. Auch James Bond trug die «Knarre» bereits in der Hand (siehe Diashow).

Lieferung erfolgt vor den Sommerferien

Eine weitere Alternative war die Glock 17, die unter anderem von der Luxemburger Spezialeinheit genutzt wird. Wie aus Parlamentsunterlagen hervorgeht, verzichtete der österreichische Waffenproduzent jedoch auf eine Bewerbung für das Ausschreibungsverfahren.

Insgesamt lässt sich der Staat die Neuanschaffung der Dienstwaffen und des nötigen Zubehörs rund zwei Millionen Euro kosten. Die Auslieferung erfolgt Mitte des Jahres. «Die Waffen werden nach einer zwölfstündigen Ausbildung und einem abschließenden Test nach und nach an die etwa 1.700 Polizisten ausgehändigt», sagt Polizeisprecher Frank Stoltz.

Die bisherige Dienstwaffe vom Typ Smith & Wesson 686, der seit den 80er-Jahren zur Ausrüstung von Gendarmerie und Polizei gehörte, wird danach schrittweise ausgemustert. Der etwas antik wirkende Revolver hatte in den vergangenen Jahren immer mehr Probleme verursacht.

(Jörg Tschürtz/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Jack Daniel am 19.01.2017 10:21 Report Diesen Beitrag melden

    Die Probleme kamen , nicht von der Waffe sondern von der Munition ! schlechter Sprit im Rennwagen macht taugt nix !!

  • Ulrich E. am 20.01.2017 10:37 Report Diesen Beitrag melden

    "Auch James Bond trug die «Knarre» bereits in der Hand" - nur kurz. Er hat sie einem Gangster abgenommen, ihn (filmisch) erschossen und die Pistole dann weggeworfen - 007 setzte auch in "Spectre" weiter auf seine Walther PPK.

  • Charles am 19.01.2017 10:58 Report Diesen Beitrag melden

    Herr Glock wird wohl noch Kopfschmerzen haben wenn er an Luxemburg denkt ?

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ulrich E. am 20.01.2017 10:37 Report Diesen Beitrag melden

    "Auch James Bond trug die «Knarre» bereits in der Hand" - nur kurz. Er hat sie einem Gangster abgenommen, ihn (filmisch) erschossen und die Pistole dann weggeworfen - 007 setzte auch in "Spectre" weiter auf seine Walther PPK.

  • René D. am 20.01.2017 06:57 Report Diesen Beitrag melden

    ob die auch so gut funktioniert, wie das G36 von Heckler&Koch.....

  • Charles am 19.01.2017 10:58 Report Diesen Beitrag melden

    Herr Glock wird wohl noch Kopfschmerzen haben wenn er an Luxemburg denkt ?

    • Walther PPK am 19.01.2017 22:49 Report Diesen Beitrag melden

      Den Hummer, gell ?

    einklappen einklappen
  • Jack Daniel am 19.01.2017 10:21 Report Diesen Beitrag melden

    Die Probleme kamen , nicht von der Waffe sondern von der Munition ! schlechter Sprit im Rennwagen macht taugt nix !!