Im Vergleich

24. Juli 2018 11:57; Akt: 24.07.2018 18:49 Print

So viel spart man in Luxemburg beim Tanken

LUXEMBURG – Wenn man sein Auto in Luxemburg volltankt, spart man eine Menge Geld. Belgier und Franzosen zahlen daheim für eine Tankfüllung durchschnittlich etwa 20 Euro mehr.

storybild

In Luxemburg zu tanken ist noch immer ein guter Deal - trotz tendenziell steigender Spritpreise. (Bild: AFP/jan Woitas)

Zum Thema

In wenigen Tagen brechen die meisten Luxemburger Arbeitnehmer zu ihrem Jahresurlaub auf. Viele der hier beschäftigten stammen aus Belgien, Frankreich und Deutschland. Kurz vor Beginn der Urlaubszeit hat der belgische Automobilclub VAB sich die Spritpreise in Europa einmal genau angeschaut. Das Ergebnis: In Luxemburg machen Autofahrer immer noch einen sehr guten Schnitt – trotz tendenziell steigender Kraftstoffpreise in den letzten Monaten.

Im europäischen Vergleich sparen Belgier und theoretisch auch Italiener am meisten, wenn sie Diesel im Großherzogtum tanken. Der Preisunterschied ist gewaltig: bei einer Tankfüllung von 50 Litern sparen Belgier 20,60 Euro, Italiener im Vergleich mit den Spritpreisen in ihrem Heimatland sogar 21,50 Euro. Doch auch für Franzosen ist das Tanken in Luxemburg lukrativ. Der französische Autofahrer spart 17 Euro, der deutsche immerhin noch zehn Euro und der Spanier um die sechs Euro.

Beim Benzin lässt sich ebenfalls kräftig sparen. Auch hier hätten Italiener den größten Vorteil, gerechnet auf 50 Liter. 21,50 Euro wären hier an Sparpotenzial drin, für Franzosen wären es 14,50 Euro, für Deutsche 12,50 Euro und für Belgier zwölf Euro.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Maxim am 24.07.2018 13:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    An trotzdeem as ma opgefall dat an der Belge den Benzin mei beleg as wie den Diesel. Wiesou hei net och esou. Manner km maan bessen mie proper fueren soll belount gin an mei belleg wie Diesel sin.

  • Taxman am 24.07.2018 13:40 Report Diesen Beitrag melden

    Also Italien sin et um 98 Benzin mat Stand schon mol nemmen 15 Euro... Daitschland sin et 8 Euro. Rem immens rechercheiert. Dei ganz Affaire muss en och an Relatioun mat den Autoen setzen dei do gefuer gin. Den durschnetts Italiener souwei Daitschen fier eischter en Klengen Auto den net souvill verbauch. Dofir kennt den enner dem Strech awer vill mei belleg eweg pro Kilometer. Soit wei eng Statistik brengt schon eppes...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Taxman am 24.07.2018 13:40 Report Diesen Beitrag melden

    Also Italien sin et um 98 Benzin mat Stand schon mol nemmen 15 Euro... Daitschland sin et 8 Euro. Rem immens rechercheiert. Dei ganz Affaire muss en och an Relatioun mat den Autoen setzen dei do gefuer gin. Den durschnetts Italiener souwei Daitschen fier eischter en Klengen Auto den net souvill verbauch. Dofir kennt den enner dem Strech awer vill mei belleg eweg pro Kilometer. Soit wei eng Statistik brengt schon eppes...

  • Maxim am 24.07.2018 13:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    An trotzdeem as ma opgefall dat an der Belge den Benzin mei beleg as wie den Diesel. Wiesou hei net och esou. Manner km maan bessen mie proper fueren soll belount gin an mei belleg wie Diesel sin.