14 Mitarbeiter betroffen

27. Oktober 2016 10:41; Akt: 27.10.2016 10:59 Print

Sozialplan für Twinerg-​​Werk unterschrieben

LUXEMBURG - Das Gaskraftwerk Twinerg in Esch/Alzette ist endgültig Geschichte. Für die 14 verbliebenen Mitarbeiter wurde ein Sozialpaket geschnürt.

storybild

Das Kraftwerk an der Escher Autobahn A4 wird bald aus der Landschaft verschwinden. (Bild: Editpress/Fabrizio Pizzolante)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Betreiber des Gaskraftwerks Twinerg in Esch/Alzette und die Gewerkschaft OGBL haben sich auf einen Sozialplan geeinigt. Das teilt die Gewerkschaft in einem Communiqué mit. Im Juli war bekannt geworden, dass das Gas-Dampfturbinenkraftwerk endgültig schließen wird. Die Zentrale stand bereits seit dem Frühjahr still und soll nun abgetragen werden.

Insgesamt sind 14 Mitarbeiter von der Schließung betroffen. Für sie wurde ein Sozial- und Abfertigungspaket geschnürt, teilt der OGBL mit. Fünf Twinerg-Angestellte können zu einem der drei Anteilseigner Engie, Enovos und ArcelorMittal wechseln.

Die Betreiber des Gaskraftwerks hatten im Sommer einen Schlussstrich unter das Projekt gezogen. Die Zentrale habe sich trotz seiner Lage am Knotenpunkt von vier nationalen Stromnnetzen nicht rentiert. Im Herbst 2014 löste Twinerg einen Umweltskandal aus, als sich ein gelber Staubfilm über die Straßen und Autos im Umkreis des Kraftwerks legte. Das Betreiberunternehmen gehörte zu 65 Prozent dem belgischen Energiekonzern Engie Electrabel. Je 17,5 Prozent hielten Enovos Luxembourg und ArcelorMittal Luxembourg.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.