Energie in Luxemburg

13. September 2017 20:26; Akt: 13.09.2017 20:26 Print

Staat verstärkt Hilfe bei Photovoltaikanlagen

LUXEMBURG – Energie für die Zukunft: Die Regierung wird seine finanzielle Unterstützung für Photovoltaikanlagen erhöhen.

storybild

Bis zum Jahresende werden die in Luxemburg produzierten erneuerbaren Energien zum ersten Mal mehr als die Hälfte des Stromverbrauches der Haushälter decken. (Bild: Reuters)

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Luxemburg will in sich in Sachen Energieverbrauch neue Ziele stecken und verstärkt auf die Nutzung grüner Stromquellen setzen. Dieses Jahr hat der Anteil erneuerbarer Energien im Vergleich zum nationalen Gesamtverbrauch schon sieben Prozent erreicht. Dies besagen die ausgegebenen Zahlen von Francine Closener, der Staatssekretärin für Wirtschaft. Das Ziel sei es, bis 2020 auf elf Prozent zu kommen.

Von 7000 produzierten Gigawattstunden (GWh), werden 900 von Haushalten verbraucht. Von diesen 900 werden 461 GWh anhand von Photovoltaik, 112 durch Wasserkraft und 100 anhand von Windkraft erzeugt. Erdwärme habe nur einen sehr geringen Anteil. Bis zum Jahresende werden in Luxemburg erzeugte erneuerbare Energien zum ersten Mal mehr als die Hälfte des Stromverbrauchs der Haushalte abdecken. Photovoltaik allein trägt zu 22 Prozent der eigenen Stromerzeugung in Luxemburg bei.

Eine Aufklärungskampagne vom 12. September bis zum 15. November soll es Privatpersonen schmackhaft machen, auf Photovoltaik umzusteigen. Ein Haushalt muss mit 10.000 Euro für eine erste Anlage rechnen. Für eine Produktion von bis 30 Kilowattstunde (KWh) beteiligt sich das Ministerium für nachhaltige Entwicklung und Infrastruktur für eine Zeitspanne von 15 Jahren an 20 Prozent der gesamten Investitionskosten. Eine solche Photovoltaikanlage könnte den jährlichen Stromverbrauch eines Haushaltes um ein Drittel verringern.

(Pierre François/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Photoaktif am 14.09.2017 11:02 Report Diesen Beitrag melden

    A wou ass dann déi verstäerkten Hëllef? Et gëtt just méi Reklamm gemaach ... sos näischt, d'Subsiden sinn net geännert ginn...

  • Gru am 14.09.2017 10:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Een näit Wourt wou och d'Politiker ee Knuet an Zong kréien fir ët auszeschwätzen ;-) Photosleiko oder sou an déi Richtung .

Die neusten Leser-Kommentare

  • Photoaktif am 14.09.2017 11:02 Report Diesen Beitrag melden

    A wou ass dann déi verstäerkten Hëllef? Et gëtt just méi Reklamm gemaach ... sos näischt, d'Subsiden sinn net geännert ginn...

  • Gru am 14.09.2017 10:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Een näit Wourt wou och d'Politiker ee Knuet an Zong kréien fir ët auszeschwätzen ;-) Photosleiko oder sou an déi Richtung .