Cedies-Anträge

02. August 2013 10:05; Akt: 02.08.2013 10:22 Print

Stipendien können jetzt beantragt werden

LUXEMBURG - Die Anträge für Studienbeihilfe können seit dem 1. August eingereicht werden - Auch wieder von Kindern von Grenzgängern.

storybild

Grenzgänger, die eine Unterstützung für ihre studierenden Kinder beantragen, müssen fünf Jahre in Luxemburg gearbeitet haben. Auch kann die Luxemburger Hilfe nicht mit einer im Heimatland bezogenen Unterstützung kumuliert werden.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Seit dem 1. August können Studenten ihre Anträge zur Studienbeihilfe beim Cedies (Centre de documentation et d'information sur l'enseignement supérieur) einreichen. Formulare können auf der Cedies-Webseite heruntergeladen werden.

Erneut dürfen auch Kinder von Grenzgängern ihre Anträge in Luxemburg einreichen, nachdem einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs vom 20. Juni 2013 die 2010 eingeführte Residenzklausel gekippt hatte.

Dennoch ist die Ausgabe der Studentenhilfe an gewisse Bedingungen geknüpft. Grenzgänger, die eine Unterstützung für ihre studierenden Kinder beantragen, müssen fünf Jahre in Luxemburg gearbeitet haben. Auch kann die Luxemburger Hilfe nicht mit einer im Heimatland bezogenen Unterstützung kumuliert werden. Diese Übergangsregelungen sollen der Regierung ein Jahr Zeit geben, um eine definitive Lösung zu finden.

Parallel zum Start der Anmeldungen hat der OGBL eine Infobroschüre rund um das Thema Studienbeihilfen herausgegeben. Das Informationsblatt erhält zudem genaue Angaben über die Rechte und Pflichten der Grenzgänger-Kinder.

(L'essentiel Online)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.