«Enforcement Trailer»

08. Mai 2017 18:38; Akt: 08.05.2017 19:53 Print

Superblitzer legt bald auch in Luxemburg los

LUXEMBURG – Das Verkehrsministerium bestätigt: Bald gibt es einen neuen Blitzer auf den Straßen Luxemburgs – einen «Enforcement Trailer», wie ihn die Trierer Polizei einsetzt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Luxemburgs Radarfallen-Arsenal bekommt Zuwachs: Der Tarnkappen-Blitzer, mit dem die Polizei in der Region Trier seit einigen Wochen auf Raserjagd geht, blitzt bald auch in Luxemburg. Das bestätigt das Verkehrsministerium auf Anfrage von L'essentiel. Das «semi-mobile» Gerät sei bereits im Oktober 2016 bestellt worden und soll «ausschließlich in großen, komplizierten und gefährlichen Baustellen» eingesetzt werden, wie Dany Frank vom Verkehrsministerium erklärt.

«Es geht in diesem Fall nicht nur um die Sicherheit der Autofahrer, sondern auch um die der Mitarbeiter der Straßenbauverwaltung», sagt Frank. Das Gerät wird von der Polizei in den Baustellen aufgebaut – auf Anfrage von Ponts et Chaussées.

Transport per Anhänger

Der Clou des «Enforcement Trailers», wie der Blitzer im Polizei-Jargon genannt wird: Er funktioniert ohne Personal. Die Radarfallen sind in einem Stahl-Käfig auf einem Anhänger montiert. Ein Polizist zieht das Gerät mit einem Auto zur Baustelle, senkt es ab – und dann blitzt es bis zu einer Woche einsam vor sich hin.

140.000 Euro hat das Verkehrsministerium der deutschen Firma Vitronic für das Gerät überwiesen. Derzeit werden Beamte der Police Grand-Ducale in seiner Bedienung geschult. In ein paar Wochen startet dann die Testphase auf den Straßen des Großherzogtums. «Die Fotos, die der Blitzer dann schießt, sind aber gültig», sagt Frank.

(Tobias Senzig/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Niemand am 08.05.2017 19:06 Report Diesen Beitrag melden

    Ja, mit ''verstecken'' erhöht man die Sicherheit des Fahrers auf den Strassen. Ich glaube, der Staat hat noch nicht genug Geld einkassiert.

    einklappen einklappen
  • Kitty am 09.05.2017 13:06 Report Diesen Beitrag melden

    Eine Idee fuer Herr Bausch: Jetzt fehlt nur noch das aufruesten der Cita Bruecken mit Radar ,denn wer haelt sich schon heute an die Geschwindigkeitsanzeigen darauf ,haelt man sich dran glaubt man man parke,fuer die meisten glauben das weare keine Vorschrift sondern ein freiwilliger Vorschlag !!

    einklappen einklappen
  • Abgezockt am 09.05.2017 10:14 Report Diesen Beitrag melden

    Und in Zukunft fahren wir dann auf der Escher Autobahn an der Dauer-Baustelle statt mit 70 nur noch mit 50 km/h vorbei damit es noch besser in der Kasse klingelt

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Pascal am 13.05.2017 03:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Der ist ja nicht auf der Straße sondern auf der Baustelle

  • Phil am 09.05.2017 21:02 Report Diesen Beitrag melden

    Imprimante à sous, rien d'autre!

  • Jos am 09.05.2017 19:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Leute: einfach mal versuchen, auf Geschwindigkeitsbegrenzungen zu achten.Man fährt entspannter, kommt unwesentlich später an und spart demnächst auch noch Geld!

    • Michel am 09.08.2017 14:53 Report Diesen Beitrag melden

      Diese Aussage ist dümmer als die Polizei erlaubt

    einklappen einklappen
  • Ma Rio am 09.05.2017 15:00 Report Diesen Beitrag melden

    Hoffentlich wird er an der gefährlichen Baustelle auf der Escher Autobahn gestellt... Da wird man ja sogar von LKW's gedrängelt wenn man sich an die vorgeschriebene Geschwindigkeit hält...

    • Michel am 09.08.2017 14:54 Report Diesen Beitrag melden

      Kommentar überflüssig

    einklappen einklappen
  • Nico am 09.05.2017 13:55 Report Diesen Beitrag melden

    Mein Vorschlag : Alle Radarwarnschilder verschrotten ,wer sich nicht an die Geschwingigkeit haelt braucht nicht gewarnt zu werden ,der weiss warum er zahlt !!!!!!

    • Niemand am 09.05.2017 21:06 Report Diesen Beitrag melden

      Nico, ja dann fang mal an dich an die Geschwindigkeit zuhalten.

    • Nico am 10.05.2017 17:44 Report Diesen Beitrag melden

      Ich habe mich bis jetzt noch immer an die Geschwindigkeit gehalten,habe kein Problem damit ,Sie vielleicht ?? Es koennten ruhig noch mehr Radars kommen !! Ich brauche keine doofen Radarschilder !!

    • Holy Shit am 09.08.2017 14:55 Report Diesen Beitrag melden

      Die sollen Die Radarfallen bei dir in den Garten stellen. Radarfallen sin doch eh nur Abzocke

    einklappen einklappen