Kino in Luxemburg

01. Februar 2018 12:43; Akt: 02.02.2018 08:18 Print

«The Breadwinner» eröffnet das LuxFilmFest

LUXEMBURG – Das «Luxembourg City Film Festival» findet vom 22. Februar bis 4. März statt. Das Programm bietet in diesem Jahr eine Vielzahl an Höhepunkten.

Zum Thema

Mit fast 30.000 Besuchern im Jahr 2017 und einem wachsenden internationalen Renommee verfügt das LuxFilmFest nun über ein solides Fundament an «Stammkunden». Auch die verschiedenen Partner, darunter die Stadt Luxemburg, die sich mit 350.000 Euro an der Veranstaltung beteiligt, zeigten sich erfreut über die Dynamik des Festivals und die Verbreiterung seines des Angebots im Laufe der Jahre.

«Wir haben immer mehr außergewöhnliche Werke in unserem Programm. Das ist zum Teil schon ein Luxusproblem», schwärmt der Programmleiter des LuxFilmFests, Alexis Juncosa. Einer der Höhepunkte der achten Ausgabe, die vom 22. Februar bis zum 4. März stattfindet, ist der Film «The Breadwinner», eine für des Oscar nominierte luxemburgische Koproduktion, die bei der Eröffnungsfeier gezeigt wird. Viel Beachtung werden sicherlich auch «The Death of Stalin» und «Isle of Dogs» von Kult-Regisseur Wes Anderson erfahren, die dem Publikum zur Preisverleihung beziehungsweise im Rahmen der Abschlussfeier gezeigt werden. Außerdem ist der neue Gus-Van-Sant-Spielfilm «Don't Worry, He Won't Go Far On Foot» exklusiv in Luxemburg zu sehen.

Ausnahmsweise wird in diesem Jahr ein Festival-Film schon drei Wochen vor der offiziellen Eröffnung gezeigt: «Phantom Thread», sechs Mal für den Oscar nominiert, läuft am Donnerstagabend in Anwesenheit der luxemburgischen Schauspielerin Vicky Krieps. Sie wird beim diesjährigen LuxFilmFest gleich doppelt im Rampenlicht stehen, denn sie wirkt auch in «Gutland» mit, der im offiziellen Wettbewerb gezeigt wird. Die Jury wird bei der 2018er-Ausgabe von kanadischen Regisseur Atom Egoyan geleitet.


(Cédric Botzung/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.