Top Chef

11. April 2016 23:37; Akt: 11.04.2016 23:49 Print

Thomas Murer verliert – trotz Familienbesuch

LUXEMBURG/PARIS – Aus für den Luxemburger Koch bei «Top Chef»: Thomas Murer ist im Halbfinale der französischen Sendung ausgeschieden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Eigentlich hätte es so gut laufen müssen: Frau und Tochter haben Starkoch Thomas Murer im Halbfinale der Sendung «Top Chef» einen Überraschungsbesuch abgestattet. Und der Luxemburger eröffnete die Koch-Spiele des Senders M6 mit der ersten Herausforderung. Dafür verlangte der 27-Jährige von seinen Kontrahenten, ein Dessert aus Gemüse herzustellen – und zwar in einer Stunde. Eine clevere Aufgabe – mit der ausgerechnet Thomas seine Probleme hatte. Seine Schokoladenkugeln, die mit einem Mus aus Rüben und roten Bohnen gefüllt waren, klebten in der Backofenform fest. Murer musste den Juroren also ein nicht gerade komplettes Gericht vorlege. Die gaben folgerichtig ihre Punkte den Rezepten von Coline und Xavier.

In der zweiten Runde, in der Xavier nach Ravioli verlangte, schlug Murer dann aber zu. Bei der sehr technischen Kocherei gelangte der Herausforderer selbst ins Hintertreffen. Denn trotz des nicht gerade ausgefallenen Gerichts, dass Murer auf den Teller zauberte, gingen die Punkte – zu seiner Überraschung – an den Luxemburger.

In der dritten Runde schlug dann Colines Stunde. Sie verlangte von ihren Kollegen ein Fischgericht samt gedünstetem Gemüse und einer Knoblauchsoße. «Autsch!» entfuhr es dem Luxemburger, als er seine Version des provenzalischen Gerichts probierte. Mit der Kreation aus einer gebratenen Rotbarbe, Dorsch-Mus und einer Knoblaich-Sauce-Hollandaise-Mischung lag er zu weit vom Original entfernt. Xavier gewann – und qualifizierte sich direkt für das Finale.

Nun lag es an den Juroren, zu entscheiden, wer es ins Finale schafft – Coline oder Thomas. Und sie gaben die orangene Klinge an den Luxemburger – und die steht für die Niederlage. Die Jury-Köche kritisierten vor allem Murers laxe Auslegung der Regeln während des Wettbewerbs. Der 27-Jährige nach der Show: «Ich bin traurig, aber auch erleichtert. Ich glaube, ich habe mein Maximum erreicht.»

(jd/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • john am 12.04.2016 15:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    das esou eng sendung nach een artikel waert as .naja.

Die neusten Leser-Kommentare

  • john am 12.04.2016 15:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    das esou eng sendung nach een artikel waert as .naja.