In Luxemburg

02. November 2017 06:59; Akt: 02.11.2017 07:08 Print

Trickbetrüger treibt wieder sein Unwesen

WASSERBILLIG – Fast ein Jahr nachdem er zuletzt gesichtet wurde, ist der «Tankstellenbetrüger» zurück im Großherzogtum um seinen Opfern Geld aus der Tasche zu ziehen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Auch wenn er seinen Namen geändert hat und er mit einem anderen Auto unterwegs ist, bleibt seine Masche dieselbe: «John Moloney», «Peter McElroy» oder «Marc Kelly», wie er sich neuerdings nennt, nutzt die Gutgläubigkeit seiner Opfer schamlos aus und ergaunert sich schnell einmal mehrere hundert Euro. Der Trickbetrüger aus Irland erzählt, dass er verzweifelt sei und drückt auf die Tränendrüse. Seine Brieftasche sei gestohlen worden, weswegen er nicht mehr durch den Eurotunnel nach Hause käme. Er «leiht» sich etwas. Um glaubwürdig zu wirken, gibt der falsche Autohändler seinen Opfern noch eine Visitenkarte mit einer Handynummer – schließlich, so beteuert er, wolle er das Geld ja zurückbezahlen. Seine Opfer sehen davon aber nichts mehr.

Seitdem der Trickbetrüger das letzte Mal in Luxemburg gesichtet wurde, ist fast ein Jahr vergangen. Auch damals versuchte er auf der Aire de Wasserbillig sein Glück, geriet aber an den Falschen.

«Er wollte Geld, um die die Fähre zu nehmen»

Am vergangenen Sonntag kehrte er in sein altes Jagdrevier zurück und sprach Tim Woidtke, einen Pendler aus dem Hunsrück an. «Ich habe den Mann sofort erkannt, weil er mit seiner Masche bei mir im Februar Erfolg hatte. Damals habe ich ihm 250 Euro gegeben. Das Geld habe ich bis heute nicht wieder. Woidtke habe am Sonntag aber sofort verneint und beobachtet, wie «Kelly» weitere Passanten ansprach. Er zückte sein Handy und hielt fest, wie er in Begleitung eines jüngeren Mannes in einem weinroten Lexus davonfuhr.

Ein anderer Zeuge, Serge Jentgen aus Luxemburg, berichtet: «Ich war vergangene Woche auf dem Parkplatz vom Match in Niederanven, als ein grauer BMW mit englischen Kennzeichen auf mich zukam. Der Fahrer fragte mich nach Geld, um die Fähre nehmen zu können. Er habe keinen Geldbeutel mehr. Ich habe ihm höflich klar gemacht, dass ich ihm kein Geld leihen würde. Er bedankte sich und fuhr davon.» Erst am Tag danach stellte Jentgen fest, dass es sich bei dem Fahrer um den gesuchten Betrüger handeln könnte.

Bis zu fünf Jahre Haft

Die Police Grand-Ducale bestätigt die Rückkehr des Betrügers zwar nicht, widerruft sie aber auch nicht. «Zu Einzelpersonen dürfen wir keine Informationen herausgeben», erklärt ein Sprecher.

Die rechtlichen Konseqenzen für Betrüger sind im Luxemburger Strafgesetzbuch («Code pénal») geregelt. Dort heißt es in Artikel 491: «Wer sich auf betrügerische Art oder zum Nachteil anderer Kleider, Handelswaren, Tickets, Quittungen, Schlüssel oder Dokumente jeglicher Art unter Vorgabe sie zurückzugeben ermächtigt, wird mit einer Haftstrafe zwischen einem Monat und fünf Jahren sowie einer Geldstrafe in Höhe von 251 bis 5000 Euro belangt.»

In diesem weinroten Lexus war der Betrüger zuletzt unterwegs.

Wurden auch Sie auch vom falschen VW-, Toyota- oder Honda-Mitarbeiter angesprochen? Melden Sie sich per E-Mail an web@lessentiel.lu und geben Sie uns am Besten auch Ihre Telefonnummer an. Alle Informationen werden auf Ihren Wunsch hin anonym behandelt.

Lesen sie auch:

Dutzende Leser erkennen den «VW-​​Betrüger» wieder

Betrüger sucht sich seine Opfer jetzt in Luxemburg

(Sebastian Weisbrodt und Gaël Padiou/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • schon merkwürdig am 02.11.2017 14:50 Report Diesen Beitrag melden

    Jeder sieht und findet ihn, ausser die Polizei. Dabei sind irische Plaketten schon selten in unseren Breitengraden.

    einklappen einklappen
  • Niemand am 02.11.2017 17:32 Report Diesen Beitrag melden

    Wenn der Herr jemand vergewaltigt hätte, würde dieser Mann schon lange hinter Gitter sein. Aber da er nur die Bürger abzockt, ist das ja weiter nicht schlimm. Ist ähnlich wie bei den Politikern, nur dass dieser Mann vorher fragt.

    einklappen einklappen
  • nobody am 02.11.2017 23:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    „Der Krug geht solange zum Brunnen bis er bricht“. Irgendwann wird er stolpern.

Die neusten Leser-Kommentare

  • nobody am 02.11.2017 23:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    „Der Krug geht solange zum Brunnen bis er bricht“. Irgendwann wird er stolpern.

  • Niemand am 02.11.2017 17:32 Report Diesen Beitrag melden

    Wenn der Herr jemand vergewaltigt hätte, würde dieser Mann schon lange hinter Gitter sein. Aber da er nur die Bürger abzockt, ist das ja weiter nicht schlimm. Ist ähnlich wie bei den Politikern, nur dass dieser Mann vorher fragt.

    • Dany am 02.11.2017 18:14 Report Diesen Beitrag melden

      lol, och wouer...

    einklappen einklappen
  • schon merkwürdig am 02.11.2017 14:50 Report Diesen Beitrag melden

    Jeder sieht und findet ihn, ausser die Polizei. Dabei sind irische Plaketten schon selten in unseren Breitengraden.

    • Konsument am 02.11.2017 16:44 Report Diesen Beitrag melden

      @schon merkwürdig: Ja, da fragt man sich schon warum / wieso... T'ja, dann sage ich den Beamten wenn ich Ihn sehen soll, er hat versucht mir ein Tütchen Grass zu verkaufen, und schon sind sie zur Stelle, wetten...? ;-p

    einklappen einklappen
  • jimbo am 02.11.2017 11:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Firwat huet den Typ Fotoe gemach amplatz dPolice ze ruffen??

    • mabe am 02.11.2017 13:27 Report Diesen Beitrag melden

      hu me ch daat och gefroot ech haett Flicke geruff

    einklappen einklappen
  • Dusninja am 02.11.2017 10:15 Report Diesen Beitrag melden

    Toll, bei dem Pamragrafen habe ich jetzt aber nichts von Geld gesehen!? Also nicht strafbar?