Burscheid

05. Oktober 2016 14:34; Akt: 05.10.2016 14:37 Print

Trinkwasser seit 13 Tagen mit Keimen verschmutzt

BURSCHEID - Das Trinkwasser in der Ortschaft Michelau ist seit fast zwei Wochen schon mit Bakterien verunreinigt. Eine rasche Behebung des Problems ist noch nicht in Sicht.

storybild

Blick auf die Sauer bei Michelau. (Bild: Jwh/Wikimedia Commons)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Schon knapp zwei Wochen müssen die Bewohner von Michelau (Gemeinde Burscheid) auf sauberes Trinkwasser aus der Leitung verzichten – und eine Entwarnung ist noch nicht in Sicht. In untersuchten Wasserproben wurden potenziell gesundheitsschädliche Bakterien nachgewiesen. «Wir sind jetzt schon seit 13 Tagen ohne Trinkwasser», beklagt ein Bewohner von Michelau in einer E-Mail an L'essentiel. Die Kommunikation der Gemeinde mit der Bevölkerung sei mangelhaft, so sein Vorwurf.

Der Schöffenrat der Kommune Burscheid hatte die Wasserverunreinigung im Ortsteil Michelau am 23. September öffentlich gemacht. Den Bewohnern des 400-Einwohner-Dorfes wird seitdem empfohlen, das Leitungswasser vor dem Trinken zehn Minuten abzukochen. Lebensmittel wie Salate oder Früchte sollten vor dem Rohverzehr nicht abgewaschen werden. Es werde in Zusammenarbeit mit den zuständigen Behörden «alles unternommen, um die Qualität des Trinkwassers so schnell wie möglich wieder herzustellen».

Wasserversorger tappt im Dunkeln

Bürgermeisterin Annie Nickels-Theis sagt auf Nachfrage von L'essentiel: «Es stimmt, dass die Wasserqualität derzeit nicht so ist wie sie sein soll. Wir können als Gemeinde aber leider wenig machen, da wir auf den Wasserzulieferer angewiesen sind. Am Freitag erfahren wir die Resultate der neuen Analysen.»

Das Syndikat Distribution d'Eau des Ardennes (DEA) in Useldingen, das 29 Kommunen im Norden mit Wasser beliefert, gibt noch keine Entwarnung: «Wir tappen leider noch im Dunkeln, was die Ursache der Verunreinigung betrifft.» In Proben wurden hohe Werte von coliformen und Enterokokken-Keimen entdeckt – zwei Arten von Bakterien, die in Fäkalien vorkommen. Bei körperlich schwächeren Menschen oder Kindern können diese Keime im schlimmsten Fall Infektionen auslösen. Die Leitungen werden jetzt sicherheitshalber mit Chlor durchgespült.

Marc Schroeder, verantwortlicher Chemiker der DEA, erklärt, dass die Leckortung und Spülung der Leitung noch länger andauern werden. Die Bewohner von Michelau müssen ihr Leitungswasser wohl noch einige Tage länger abkochen: «Die Voranalysen sehen leider nicht gut aus.»

(Jörg Tschürtz/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.