Irma und Harvey

14. September 2017 17:13; Akt: 14.09.2017 17:31 Print

USA benutzt Hilfsmittel aus Luxemburg

LUXEMBURG – Die Amerikaner sind gerade dabei, die Schäden der verheerenden Hurrikans festzustellen. Dabei greifen sie auf eine Technologie aus dem Großherzogtum zurück.

storybild

Die Forscher des LIST entwickeln kontinuierlich eine Methode, die es erlaubt, Wasserflächen anhand von Satellitenradarbildern zu erkennen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Irma und Harvey: Die Vereinigten Staaten benutzen Überschwemmungskarten, die in Luxemburg hergestellt wurden.» Am Donnerstag hat das Luxembourg Institute of Science and Technology (LIST), nicht ohne einen kleinen Funken Stolz, eine Pressemitteilung herausgegeben. In der teilen sie mit, dass sie den amerikanischen Behörden bei der Bewältigung der durch die Wirbelstürme verursachten Überschwemmungen geholfen zu haben. Mit ihrer Technologie konnten die Schäden in Echtzeit festgestellt werden.

Die Forscher des LIST entwickeln kontinuierlich eine Methode, die es erlaubt, Wasserflächen anhand von Satellitenradarbildern zu erkennen. Dadurch können «schnell Karten der überschwemmten Flächen erstellt werden, die sehr nützlich sind, um die Fluten zu überwachen und vorherzusehen».

Internationales Netzwerk

Der in Luxemburg entwickelte Algorithmus wurde auf der Plattform «Grid processing on demand» der europäischen Weltraumagentur eingeführt. Dieser dient dazu, anhand von Satellitenbildern Datenmaterial zu sammeln und zusammenzufügen.

Diese Forscher gehören ebenfalls zum Netzwerk «Global Food Partnership». Dabei handelt es sich um eine weltweite wissenschaftlichen Zusammenarbeit, auf die sich die amerikanischen Behörden beriefen, als Harvey durch Texas und Irma durch Florida gezogen sind. Sie haben vor allem «die durch den von LIST entwickelten Algorithmus für das Erstellen von Karten benutzt», erklärt das luxemburgische Institut stolz. «Dank der erwiesenen Expertise des LIST, konnten die Behörden jenseits des Atlantik demnach einen Überblick über die am meisten von den Überschwemmungen betroffenen Zonen bekommen».

(MC/l'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.