Sechs Monate

07. Dezember 2017 13:07; Akt: 07.12.2017 13:24 Print

Vertrag der «Esch 2022»-​​Macher wurde verlängert

ESCH/ALZETTE – Das Projekt erzählt die Geschichte des Südens des Großherzogtums und der angrenzenden Regionen. Nun gibt es Turbulenzen um dessen Leiter.

storybild

Janina Strötgen und Andreas Wagner. (Bild: Editpress/Isabella Finzi)

Zum Thema

Die Verträge von Janina Strötgen, Künstlerische Leiterin, und Andreas Wagner, Direktor des Projekts Esch 2022, wurden um sechs Monate verlängert. Ursprünglich sollten sie Ende Dezember 2017 auslaufen. Dennoch wundern sich einige bereits über die kurze Dauer der Verlängerung und sehen darin einen Einschnitt in das Projekt durch den neuen Bürgermeister der Minettstadt, Georges Mischo (CSV).

Auf Nachfrage von L'essentiel sagt Mischo, dass zunächst eine Ausschreibung für beide Stellen geplant gewesen sei. «Sie [Strötgen und Wagner, Anm. d. Red.] äußerten den Wunsch, weiterzumachen. Bürgermeister aller Couleur boten an, ihren Vertrag um sechs Monate zu verlängern. Es liegt an ihnen, ein wirtschaftlich tragfähiges Konzept zu entwickeln, das sich durchsetzt. Und am Ende des Vertrages ziehen wir Bilanz.»

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.