In Luxemburg

30. Juli 2018 19:03; Akt: 31.07.2018 11:46 Print

Viele Badegäste ignorieren gefährliche Blaualgen

LIEFRINGEN – Am Obersauer Stausee ist das Baden wegen Blaualgen seit einigen Tagen verboten. Eine Warnung, die nicht jeden daran hindert, ins Wasser zu gehen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Während manche absichtlich die Warnhinweise ignorierten, bemerkten andere die wenigen Schilder in der Nähe des Schwimmbereichs nicht. «Wir sahen Schilder, aber wir haben nicht wirklich aufgepasst. Es war nicht ganz klar», erklärt ein holländischer Vater, als er aus dem Wasser kommt. «Wir haben das Problem mit den Blaualgen auch in den Niederlanden. Kinder juckt es sofort, wenn sie mit den Algen in Berührung kommen. Aber hier ist das Wasser klar und der See groß. Wir dachten nicht, dass es hier problematisch ist», fährt der Mann fort als er seine Kinder abtrocknet.

Ein anderes junges Paar und ihre Kleinen verzichten zum Unmut der Kinder auf ein Bad. «Wir kamen extra aus Marche-en-Famenne in Belgien, um hier zu schwimmen. Wir fanden es zwar merkwürdig, dass niemand im Wasser war, aber die Schilder haben wir nicht gesehen. Es ist wirklich schade. Wir kommen diesen Sommer auch nicht zurück. Wenn du nicht schwimmen kannst, kannst du genauso gut in deinem Garten bleiben», sagt der junge Vater.

Etwas risikofreudiger ist ein junges Pärchen aus den Niederlanden, das sich nicht um die Hinweise kümmert und die Füße einfach im Wasser baumeln lässt. Ihre Pläne für den Rest des Urlaubs wollen die beiden wegen der Algen nicht ändern. Eine andere niederländische Familie überlegt sich Alternativen: «Vielleicht gehen wir ins Freibad. Aber ich bin mir nicht sicher, ob es dort auch wirklich sauberer ist, wenn es so voll ist.»

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Bumibol Bumi am 31.07.2018 13:40 Report Diesen Beitrag melden

    Natural selection.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Bumibol Bumi am 31.07.2018 13:40 Report Diesen Beitrag melden

    Natural selection.