Luxemburg

27. Juni 2017 13:54; Akt: 27.06.2017 20:21 Print

Vize-​​Weltmeister bei der Entwicklungshilfe

LUXEMBURG - Das Großherzogrtum hat im vergangenen Jahr 353 Millionen Euro für Entwickungshilfe ausgegeben. Nur ein UN-Staat zahlt einen höheren Anteil des BNE.

storybild

Von den Luxemburger Geldern werden unter anderem Bildungsprojekte im Senegal finanziert. (Bild: M.F. Boissy)

Zum Thema

In Sachen Entwicklungshilfe ist und bleibt Luxemburg einer der Spitzenreiter weltweit. Im vergangenen Jahr zahlte das Großherzogtum 353 Millionen Euro, was 1,02 Prozent des Bruttonationaleinkommens (BNE) entspricht. Verpflichtet hat sich das Land, wie alle Länder der Vereinten Nationen, nur zu Zahlungen in Höhe von 0,7 Prozent des BNE. Neben Luxemburg übertrafen 2016 auch Deutschland, Dänemark, Großbritannien und Schweden dieses Ziel. Als einziges Land zahlt Norwegen einen noch größeren Anteil des BNE. Das geht aus einem Bericht des Außenministeriums vom Dienstag hervor.

Von den Luxemburger Geldern profitieren vor allem sieben Länder: Burkina Faso, die Kap Verden, Mali, Niger, der Senegal, Nicaragua und Laos. Unterstützt werden vor allem Gesundheits-, Bildungs sowie Infrstrukturprogramme. Nutznießer des Luxemburger Engagements sind aber auch Menschen in Vietnam, Salvador, im Kosovo, der Mongolei, Myanmar sowie in den besetzten Palästinenser-Gebieten und in Afghanistan.

Von den 46 Million Euro aus der «Action humanitaire grand-ducale» profitieren zudem Syrien, der Süd-Sudan, die Zentralafrikanische Republik, der Irak, Mali, der Niger, die Republik Kongo, Afghanistan, der Yemen, Haiti und Nepal.

(pp/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.