Luxemburg

28. September 2017 07:55; Akt: 28.09.2017 10:02 Print

Wie geht es nach Dezember mit der Tram weiter?

LUXEMBURG - Am 10. Dezember ist es so weit: Die Tram wird im Kirchberg ihren Betrieb aufnehmen. Danach wird die Bahnstrecke stückchenweise verlängert.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Am Dienstag kündigte das Infrastrukturministerium an, dass die Tramstrecke am 10. Dezember nicht über die Rote Brücke fahren kann. Sei es wie es sei, es wäre ohnehin nur ein Bonus gewesen.

Die Tram wird jedoch – wie geplant – am 10. Dezember ihren Betrieb aufnehmen, und zwar zwischen den Ausstellungshallen und dem neuen Bahnhof Pfaffenthal-Kirchberg. Dort läuft am selben Tag auch der Regelbetrieb mit der dazugehörigen Standseilbahn an.

Zu Beginn des kommenden Jahres wird der zweite Streckenabschnitt – von der Roten Brücke über den Glacis bis zur Place de l'Étoile – in Betrieb gehen. 2019 und 2020 stehen weitere Etappen an.

Nach 2021 soll eine neue Strecke bis nach Mamer gebaut werden

«Die Baustelle wird dann in Richtung Hauptbahnhof fortgesetzt», erklärt André Von Der Marck, Generaldirektor der Luxtram. Die neuen Haltestellen werden schrittweise in Betrieb genommen. «Zuerst wird die Tram wahrscheinlich nur über den Hamilius bis zur Place de Paris verkehren.» Später soll sie die Straßenbahngäste bis zum Hauptbahnhof oder noch weiter fahren. Dies hängt von politischen Entscheidungen ab. «Bislang ist das Projekt nur bis zum Hauptbahnhof finanziert.»

Ein neues Finanzierungsgesetz soll dafür sorgen, dass die Tram in Zukunft an einem Ende via Howald bis zur Cloche d'Or und am anderen Ende von der Luxexpo bis zum Findel rollt. Bis 2021 soll die Fertigstellung erledigt sein. Die Tram wird im Endausbau über eine Strecke von 16 Kilometer insgesamt 24 Haltestellen anfahren. Die Gesamtkosten des Projektes belaufen sich auf 565 Millionen Euro.

Im vergangenem Juni sprach Infrastrukturminister Bausch bereits von einer neuen Strecke, die nach 2021 zwischen der Stadt Luxemburg und Mamer gebaut werden soll. Laut Bausch sei dies eine «absolute Priorität».

(Jérôme Wiss/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.