Lokal abgebrannt

13. Juli 2018 07:01; Akt: 13.07.2018 07:04 Print

Wie geht es nach dem Feuer mit dem «Showtime» weiter?

ESCH/ALZETTE – Der Gründer des «Showtime», Patrick Siquier, spricht im Interview über die Zukunft des Escher Veranstaltungslokals.

storybild

Das Lokal in der Rue d'Audun wurde bei einem Feuer am 2. Juli komplett zerstört. (Bild: L'essentiel)

Zum Thema

Patrick Siquier flüchtet in Galgenhumor: «Ein Handy und guter Wille, mehr ist vom ‚Showtime‘ nicht übrig geblieben.»

Ein Brand legte den Escher Restaurant-Club, der vor allem bei Fans von französischsprachigem Humor beliebt war, am 2. Juli in Schutt und Asche. «Das Feuer entstand durch Arbeiten auf dem Dach. Die Dachdecker haben ihre Verantwortung akzeptiert, das sollte die Prozedur auf Seiten der Versicherungen beschleunigen», sagt Siquier.

«Eine weitere schwere Prüfung»

Für den Lokalbetreiber ist diese Nachricht aber nicht mehr als ein Lichtblick. Er steht vor einer ungewissen Zukunft. «Es ist nun viel Papierkram zu erledigen. Das kann dauern.» Eine Rückkehr in das Gebäude an der Rue d'Audun scheint vorerst ausgeschlossen. «So wie das Gebäude jetzt aussieht, würde es Jahre dauern, um alles neu aufzubauen.»

Das «Showtime» sucht daher nach einem neuen Standort, vorzugsweise in Luxemburg. Das Programm für Juli wurde abgesagt, aber die im September geplanten Veranstaltungen bleiben vorerst aufrecht. Patrick Siquier schätzt den durch das Feuer entstandenen Schaden auf mehrere Millionen Euro. «Unser Arbeitswerkzeug gibt es nicht mehr», bedauert der Chef. Für das Personal wurde betriebsbedingte Kurzarbeit beantragt.

Im «Showtime» arbeiten zwei Personen Vollzeit, zudem greift das Lokal auf Zeitarbeiter und Aushilfskräfte zurück. «Eine weitere schwere Prüfung», gibt sich der Gründer philosophisch.

(Thomas Holzer/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mr Crabs am 13.07.2018 07:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    2 wochen wird nun schon darueber berichtet.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Mr Crabs am 13.07.2018 07:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    2 wochen wird nun schon darueber berichtet.

    • Valérie am 13.07.2018 10:30 Report Diesen Beitrag melden

      Ja und? Sie müssen es ja nicht lesen.

    einklappen einklappen