In Luxemburg

21. Januar 2019 11:16; Akt: 21.01.2019 12:44 Print

Ab diesem Datum wird der öffentliche Verkehr gratis

LUXEMBURG – Der Minister für Mobilität und öffentliche Arbeiten François Bausch hat am heutigen Montag den Starttermin für den kostenlosen Nahverkehr bekannt gegeben.

storybild

Ab 1. März 2020 ist es soweit! (Bild: Editpress/Julien Garroy)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Vom 1. März 2020 an sind in ganz Luxemburg Bahn, Bus und Tram für die Benutzer kostenlos. Dies teilte Mobilitätsminister François Bausch am Montag auf einer Pressekonferenz mit. «Es handelt sich um das Sahnehäubchen auf einer umfassenden Verkehrsstrategie», sagte er am Montag in Luxemburg zur Einführung des kostenlosen öffentlichen Verkehrs im Großherzogtum. Mit freier Fahrt in den öffentlichen Verkehrsmitteln sollen die Straßen des Landes entlastet werden.

Schon bisher wurden die Kosten für die öffentlichen Verkehrsmittel in Höhe von 491 Millionen Euro pro Jahr zu etwa 90 Prozent vom Staat getragen. Die völlige Kostenfreiheit der öffentlichen Verkehrsmittel, die Fahrten mit CFL, Luxtram, RGTR an TICE betreffen, bedeutet daher zusätzliche Staatsausgaben von nur rund 41 Millionen Euro. Nach Ansicht der Regierung sprechen auch ökologische und soziale Gründe für den öffentlichen Gratis-Verkehr. Luxemburg ist nach Angaben der Regierung das erste Land der Welt mit komplett kostenfreien Verkehrsmitteln.

Die erste Klasse bleibt in den Zügen weiterhin kostenpflichtig. Sitzplatzreservierungen in diesem Abteil machen laut des Ministers derzeit 2,7 Prozent des Ticketverkaufs aus.

Vorteile für Pendler

Auch Grenzgänger können künftig von der neuen Regelung profitieren, da die Preise «nach unten angepasst» werden, erklärt Bausch weiter. Im Zuge dessen werden mit den Unternehmen der Nachbarländer (Deutsche Bahn, SNCB und SNCF) Verhandlungen geführt, die zu einer Senkung der Tarife für die «Regio Zone» führen sollen.

Auch die Aufgaben der Kontrolleure werden sich künftig neu strukturieren. Eine genaue Erweiterung der Aufgabenbereiche wird derzeit allerdings noch geprüft.

(Joseph Gaulier/L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Packito am 21.01.2019 14:39 Report Diesen Beitrag melden

    Ech halen neicht vum gratis öffentlechen Transport well Onkäschten musse mär Bierger herno berappen op mer lo den öffentlechen Transport benotzen oder net

  • Fonsi am 21.01.2019 11:37 Report Diesen Beitrag melden

    Super ! Dann werde ich gleich meinen Ferrari und meinen dicken SUV verkaufen. Garage wird umgebaut und über Air&B vermietet.

    einklappen einklappen
  • Lol am 22.01.2019 10:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bravo

Die neusten Leser-Kommentare

  • Lol am 22.01.2019 10:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bravo

  • paulchen am 22.01.2019 09:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wenn der Staat meint das jetzt alle Bus fahren hat er sich getäuscht. Die meisten Leute sind doch zu bequem auf ihr Auto zu verzichten und sich stattdessen in den Bus zusetzen der mehr im Stau steht als sonst was. Würden lieber das Geld für nützliche Sachen ausgeben. Der Schuss geht Nach hinten los.

  • b.i.g am 21.01.2019 18:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Also, daat do ass jo remm gudd fier dei aaner läner neideg ze maachen... Dei sollen mol kucken daat se den fuerparck deen se lo hunn mol richteg metriseieren... An all dei billiegsautomaten dei se geplanzt hunn? Eicht klass bleiwt bestooen, dann kann een nach besser gesinn wien d luxusbuerger sinn, an wien sozial op der streck bleiwt... Gett just eng gud publiciteit fier vun den richtigen problemer oofzelenken... Dann kann ech jo lo gratis am zug wunnen am plaatz meng paie fier en loyer ze verfemmen... An d kontrolleren ginn zu securteitsbeamten ausgebillt, dann kennen se sech owes kläppen an den zich, oda mier betzuelen deiert bozpersonaal... Waat en quatch...

  • Pitti am 21.01.2019 16:38 Report Diesen Beitrag melden

    Ech testen dat dann lo schon mol ob et geet.

  • Sandmännchen am 21.01.2019 16:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    2.Maerz,2020,alle Campingplätze sind ausgebucht, Hotels sind nur teuer zu bekommen, alle Holländer kommen nach Luxemburg um den gratis Transport zu testen