Blaualgen

21. September 2020 17:10; Akt: 21.09.2020 17:15 Print

Ab sofort gilt Badeverbot am Obersauer Stausee

LUXEMBURG – Aufgrund einer erhöhten Konzentration von Blaualgen gilt ab sofort ein Bade- und Wassersportverbot am Obersauer Stausee und dem See in Weiswampach.

storybild

Wegen Blaualgen gilt am Obersauer Stausee ab Montag ein Bade- und Wassersportverbot. (Bild: Editpress/Robert Spirinelli)

Zum Thema
Fehler gesehen?

An den sechs offiziellen Stränden des Oberen Sauersees und den Stränden des Weiswampach-Sees gilt mit sofortiger Wirkung ein Bade- und Wassersportverbot. Dies teilte die Wasserwirtschaftsverwaltung in Luxemburg mit. Demnach hätten Wasseranalysen eine erhöhte Konzentration von toxischen Cyanobakterien (Blaualgen) ergeben, die Gesundheitsprobleme bei Mensch und Tier verursachen können.

«Deshalb wird mit sofortiger Wirkung ein Bade- und Wassersportverbot für die gesamte Obere Sauer und den Weiswampacher See verhängt», heißt es in der Mitteilung. Dies gelte auch für die Baggerweiher in Remerschen.

Trinkwasser nicht betroffen

Die Wasserwirtschaftsverwaltung empfiehlt zudem, Hunde und andere Haustiere nicht aus dem See trinken zu lassen und dort gefangenen Fisch nicht zu verzehren. Bei gesundheitlichen Problemen nach dem Schwimmen solle ein Arzt aufgesucht und der mögliche Kontakt mit Blaualgen erwähnt werden.

Wie die Wasserwirtschaftsverwaltung weiter mitteilt, ist das Trinkwasser aus dem Obersauer-See nicht betroffen, da das Rohwasser, das später aufbereitet wird, aus einer Tiefe von 25 Metern entnommen würde. Dort sei die Konzentration von Blaualgen sehr gering. Zudem eliminiere das Aufbereitungssystem die restlichen Toxine wirksam.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Dingo am 22.09.2020 10:04 Report Diesen Beitrag melden

    Schon das dritte Jahr in Folge, wo WEISWAMPACH von einem Badeverbot befallen ist. Demnach beste Bedingungen, um dort einen Freizeit- respektiv Fun- oder Spasspark zu eröffnen. Spätestens jetzt müssten einem halbwegs seriösen Investor ein Kronleuchter aufgehen, dass er dort nicht auf Schiefer, sondern auf Sand baut.

  • Elefantensterben am 22.09.2020 04:55 Report Diesen Beitrag melden

    Zum Glück haben sind Kreaturen mit langen Rüsseln hierzulande ja eher selten...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Dingo am 22.09.2020 10:04 Report Diesen Beitrag melden

    Schon das dritte Jahr in Folge, wo WEISWAMPACH von einem Badeverbot befallen ist. Demnach beste Bedingungen, um dort einen Freizeit- respektiv Fun- oder Spasspark zu eröffnen. Spätestens jetzt müssten einem halbwegs seriösen Investor ein Kronleuchter aufgehen, dass er dort nicht auf Schiefer, sondern auf Sand baut.

  • Elefantensterben am 22.09.2020 04:55 Report Diesen Beitrag melden

    Zum Glück haben sind Kreaturen mit langen Rüsseln hierzulande ja eher selten...