Chamber

16. November 2018 14:42; Akt: 16.11.2018 14:51 Print

ADR und Piraten wollen künftig kooperieren

LUXEMBURG – Mehr Mitsprache und mehr Budget: ADR und Piraten bilden in der Chamber künftig gemeinsam eine «technische Fraktion».

storybild

Sven Clement (l., Piraten) mit dem aktuellen Chamber-Präsidenten Gast Gibéryen (ADR). (Bild: Charles Caratini)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die ADR und die Piraten schließen sich in der Chamber in einer sogenannten «Groupe technique» zusammen. Beide Parteien hätten am Donnerstag einen entsprechenden Beschluss gefasst, heißt es in einer gemeinsamen Pressemitteilung. Der Schritt bedeute jedoch nicht, dass ADR und Piraten politisch zusammenarbeiten wollen.

Der Zusammenschluss zu einer «technischen Fraktion» ermögliche es beiden Parteien vielmehr, «ihre Arbeit in der Chamber zu optimieren», heißt es im Communiqué. Unter anderem erhalten ADR und Piraten in den nächsten fünf Jahren ein Mitspracherecht im Chamber-Büro und der «Conférence des Présidents» sowie mehr Redezeit bei Plenardebatten. Auch in der Geheimdienst-Kontrollkommission sitzt künftig ein ADRler oder Pirat. Zudem kann die technische Gruppe auf weitere Büroräumlichkeiten und finanzielle Mittel zugreifen.

Organisation wird aufgeteilt

Zum Koordinator der Zwei-Parteien-Fraktion wurde Fernand Kartheiser (ADR) ernannt, ab 1. Januar übernimmt sein Parteikollege und derzeitige Alterspräsident des Parlaments, Gast Gibéryen. Nach 40 Monaten soll dann ein Pirat in die Rolle des Fraktionschefs schlüpfen.

Die ADR ist nach der Parlamentswahl vom 14. Oktober künftig mit vier Mitgliedern in der Abgeordnetenkammer vertreten, die Piraten mit zwei. Die Bildung einer technischen Gruppe ist ab fünf Mandataren möglich. Einzige verbliebene Mini-Fraktion («Sensibilité politique») in der Chamber sind somit Déi Lénk mit zwei Deputierten.

(jt/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • sputnik am 21.11.2018 11:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Laut diesem Foto könnte man annehmen dass der Vater mit dem Sohn am selben Tisch den Dialog der Gemeinschaft führen. Frage bleibt offen, wer die Mutter sein könnte ? Bestimmt nicht die Gesundheitsministerin .oder?

  • Trimi am 16.11.2018 15:38 Report Diesen Beitrag melden

    Do sinn e pur schlau Taktiker um spillen. Dat ass ganz Ok wann een bedekt das sie esou mei stark sinn an effektiv eng besser Aarbescht leeschten kennen. Hoffentlech keent deen brongen Nogeschmaach vun der ADR net zevill zum Zuch

Die neusten Leser-Kommentare

  • sputnik am 21.11.2018 11:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Laut diesem Foto könnte man annehmen dass der Vater mit dem Sohn am selben Tisch den Dialog der Gemeinschaft führen. Frage bleibt offen, wer die Mutter sein könnte ? Bestimmt nicht die Gesundheitsministerin .oder?

  • Trimi am 16.11.2018 15:38 Report Diesen Beitrag melden

    Do sinn e pur schlau Taktiker um spillen. Dat ass ganz Ok wann een bedekt das sie esou mei stark sinn an effektiv eng besser Aarbescht leeschten kennen. Hoffentlech keent deen brongen Nogeschmaach vun der ADR net zevill zum Zuch